Achtung Glatteis: Wetterbericht für Montag den 02.01.2017 in ganz Deutschland

achtung-glatteisDeutschland – Der Wetterbericht am Montag: Gebietsweise Schneefall mit Glätte.

Vorhersage – heute:

Heute ist es südlich der Donau anfangs noch aufgelockert. Im tagesverlauf zieht ein Schneefallgebiet von der Mitte in den Süden. Danach lockert die Bewölkung von Norden her auf. Im Norden gibt es dann bei wechselnder Bewölkung nur noch vereinzelt Schneeregen- oder Graupelschauer. Die Temperatur steigt auf 0 bis 5 Grad, mit den höchsten Werten an der Nordsee. Im höheren Bergland herrscht Dauerfrost. Der Wind aus West bis Nordwest weht schwach bis mäßig, an der See und auf exponierten Berggipfeln in Böen stark bis stürmisch.

In der Nacht zum Dienstag ziehen sich die Schneefälle aus der Südhälfte allmählich an die Alpen zurück. Auch im Stau des Erzgebirges schneit es noch etwas. Sonst ist es wechselnd bewölkt mit größeren Auflockerungen. Schauer gibt es kaum noch. Dabei sinken die Temperaturen auf Tiefstwerte zwischen 0 bis -5 Grad, in Nähe der Alpen bis auf -8 Grad ab. Frostfrei bleibt es lediglich im äußersten Nordwesten des Landes.

Wetterlage:

Eine Kaltfront zieht über Deutschland und erreicht gegen Abend die Alpen.

Vorhersage – morgen:

Am Dienstag kann es anfangs an den Alpen leicht schneien, sonst ist es meist wolkig und im Süden auch heiter und überwiegend trocken. Im weiteren Tagesverlauf kommt in der Nordhälfte Niederschlag auf, der in tiefen Lagen nur anfangs als Schnee oder Schneeregen fällt. Die Temperatur steigt auf 0 bis 5 Grad, an der Nordsee lokal etwas darüber. Im Bergland sowie in Teilen Süddeutschlands herrscht leichter Dauerfrost. Der westliche Wind frischt im Tagesverlauf vor allem in der Nordhälfte böig auf mit steifen bis stürmischen Böen an der Küste sowie in höheren Lagen.

In der Nacht zum Mittwoch breiten sich die Niederschläge etwa bis zur Donau aus, die Schneefallgrenze steigt vorübergehend auf etwa 600 m. Die Tiefstwerte liegen in der Nordhälfte zwischen 4 und -1 Grad, in der Südhälfte zwischen 0 und -7 Grad. Der Wind nimmt noch etwas zu und weht in der Nordosthälfte frisch mit steifen bis stürmischen Böen aus westlichen Richtungen. An der Küste und im Bergland treten Sturmböen, exponiert orkanartige Böen auf.

© DWD

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!