Berlin – Alexander Gauland (AfD): Einwanderungsgesetz würde zu noch mehr Zuwanderung führen

Mittelrhein-Tageblatt-Politik-AfD-BerlinBerlin – In einer Allensbach-Umfrage haben sich 77 Prozent der Befragten für ein Einwanderungsgesetz ausgesprochen. Gleichzeitig wollen 67 Prozent eine Begrenzung der Einwanderung nach Deutschland.

Dazu teilt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland, mit:

„Der Grund für die hohe Zustimmung zu einem Einwanderungsgesetz ist der Wunsch der Bürger, die ungebremste Masseneinwanderung nach Deutschland endlich zu beenden. Doch ein solches Gesetz würde das genaue Gegenteil bewirken: Angesichts der derzeitigen gesellschaftlichen Mehrheiten und der unverantwortlichen Politik der offenen Grenzen wäre ein Einwanderungsgesetz ein Einfalltor für noch mehr Einwanderung nach Deutschland. Unter dem Deckmantel des Fachkräftemangels würden die Altparteien noch mehr Menschen aus fremden Kulturen nach Deutschland holen.

Wir brauchen aber nicht mehr, sondern deutlich weniger Einwanderer. Dafür müssen endlich die Grenzen gesichert werden, und nicht neue Anreize geschaffen werden, nach Deutschland zu kommen. Wir müssen endlich wieder darüber entscheiden, wer zu uns kommt und vor allem wer nicht.

Ein Einwanderungsgesetz wäre nur sinnvoll, wenn es die Zuwanderung begrenzen würde, statt noch mehr Ausländer nach Deutschland zu locken. Doch auf ein solches Gesetz werden sich die Altparteien nicht einlassen.“

***

Christian Lüth
Pressesprecher
der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
Tel.: 030 22757225

 

Kommentare sind geschlossen.