Berlin – Alice Weidel (AfD): Bargeld ist Bürgerrecht

Mittelrhein-Tageblatt-Politik-AfD-BerlinBerlin – 81 Prozent der Deutschen wollen laut der Digitalstudie der Postbank nicht auf Bargeld verzichten und weiterhin mit Münzen und Scheinen bezahlen können. Dazu erklärt die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag Alice Weidel:

„Das Ergebnis der Digitalstudie ist ermutigend: Die überwältigende Mehrheit der Bürger ist offenkundig klug genug, nicht auf die Schalmeienklänge von der schönen neuen bargeldlosen Welt hereinzufallen. Trotz aller Propagandaoffensiven von Politik, Finanzlobby und Medien wollen sie sich das Bargeld nicht wegnehmen lassen.

Das ist ihr gutes und grundgesetzlich verbrieftes Bürgerrecht. Bargeld ist Freiheit, Bargeld ist Datenschutz, Bargeld ist eine wirksame Versicherung gegen staatliche Willkür und Allmachtgelüste. Die Abschaffung des Bargelds würde der totalen Kontrolle des Zahlungsverkehrs und der ungehinderten Durchsetzung von Enteignungsmaßnahmen wie Negativzinsen und Zwangsabgaben Tür und Tor öffnen. Das Misstrauen der Bürger ist also gerechtfertigt.

Maßnahmen wie die Abschaffung des 500-Euro-Scheins oder die Einführung von Obergrenzen für Bargeldzahlungen sind der Einstieg in die weitere Enteignung und Entmündigung der Bürger. Die AfD wird sich weiterhin allen geldpolitischen Maßnahmen widersetzen, die auf eine verfassungswidrige Abschaffung des Bargelds zielen, und die Eigentums- und Freiheitsrechte der Bürger verteidigen.“

***

Christian Lüth
Pressesprecher
der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
Tel.: 030 22757225

 

Kommentare sind geschlossen.