Berlin – Brandner/Friesen (AfD): Gedenken anlässlich des Mauerbaus

Am heutigen Tag jährt sich der Mauerbau zum 57. Male.

Mittelrhein-Tageblatt-Politik-AfD-BerlinBerlin – Der Vorsitzende der Thüringer AfD-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Bundestagsabgeordneter Stephan Brandner, mahnt, dass die Berliner Mauer als Symbol der Unmenschlichkeit eines sozialistischen Systems nicht in Vergessenheit geraten darf.

„Heute mehr denn je müssen wir darauf Acht geben, dass extremistische Kräfte nicht wieder zur Spaltung der Gesellschaft führen. Linksextreme, den Sozialismus und Kommunismus verherrlichende Strömungen sind längst wieder salonfähig geworden. Ehemalige Stasi-Mitarbeiter sitzen in den Parlamenten und an einflussreichen gesellschaftlichen Positionen. Und die Fortsetzer der SED, die tausende von Toten auf dem Gewissen hat, leiten die Landesregierung in Thüringen. Ehrlicherweise und in Kenntnis der Geschichte der linken Sozialisten dürfte dies eigentlich nicht der Fall sein“, so Brandner.

Dr. Anton Friesen, AfD-Bundestagsabgeordneter für Südthüringen und Landessprecher der Jungen Alternative äußerte hierzu:

„Unsere Gedanken sind heute bei den zahlreichen Opfern der tödlichen und spalterischen innerdeutschen Grenzmauer. Berlin als geteilte Stadt und Südthüringen mit seinem Todesstreifen haben traurige und bedauernswerte Geschichten zu erzählen. Entzweite Familien, erschossene Bürger auf der Flucht vor einer Diktatur und verminte Gebiete sind charakteristisch für die repressive Politik des Sozialismus gewesen. Um das riesige Leid der Betroffenen nicht zu vergessen, ist es unser aller Auftrag solche Grausamkeiten gegen das eigene Volk nie wieder zuzulassen. Die 140 Todesopfer waren 140 zu viel! Wer vor dem Hintergrund dieser grausamen sozialistischen Verbrechen eine Koalition mit der SED-Nachfolgepartei DIE LINKE in Erwägung zieht, braucht Nachhilfeunterricht in Geschichte.“

***

Christian Lüth
Pressesprecher
der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
Tel.: 030 22757225

 

Kommentare sind geschlossen.