Berlin – Droese (AfD): Neuer Landesname ohne Votum der mazedonischen Bürger

Mittelrhein-Tageblatt-Politik-AfD-BerlinBerlin – Laut Presseberichten soll die ehemalige jugoslawische Teilrepublik Mazedonien künftig „Republik Nord-Mazedonien“ heißen. EU und NATO sind erfreut über das Ende des Namensstreits mit Griechenland, der ein großes Hindernis für die EU-Beitrittsverhandlungen Mazedoniens war.

Dazu äußert sich der AfD-Bundestagsabgeordnete im EU-Ausschuss Siegbert Droese:

„Die Änderung eines Landesnamens ist kein Nebenaspekt. Es ist bezeichnend, dass die Bürger dieses neu betitelten Staates nicht darüber abstimmen dürfen. Scheinbar werden in Brüssel auch noch die Namen von Staaten vorgeschlagen und ausgesucht. Es zeigt sich auch erneut, dass Griechenland Zugeständnisse gemacht wurden.

Das Entscheidende ist aber, dass mit dem neuem Landesnamen kein einziges wirtschaftliches Problem gelöst ist, weder Vetternwirtschaft noch Korruption geringer werden oder die Kriminalitätsrate sinkt.

Wir brauchen keine Symbolpolitik, sondern eine kluge und sachliche Politik zum Wohle der Menschen in Europa.“

***

Christian Lüth
Pressesprecher
AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

Der Tageblatt LESETIPP ...