Berlin – Ehrhorn (AfD): Tierquälerei mit EU-Öko-Siegel ist eine Perversion

Mittelrhein-Tageblatt-Politik-AfD-BerlinBerlin – In einem Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof wird derzeit geklärt, ob das europäische Gütesiegel „ökologischer/biologischer Landbau“ auch vergeben werden darf, wenn Tiere betäubungslos, halal geschächtet werden. Nach Auffassung des Generalanwalts am EuGH soll das möglich sein. Denn die EU-Vorgaben forderten nur, dass das Leiden der Tiere bei der Schlachtung so gering wie möglich zu halten ist. Üblicher Weise folgt der EuGH der Auffassung der Generalanwälte.

Dazu erklärt der AfD-Bundestagsabgeordnete Thomas Ehrhorn, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft:

„Tierquälerei mit EU-Öko-Siegel ist eine Perversion. Ein Tier bei vollem Bewusstsein ausbluten zu lassen, kann unmöglich die Schlachtmethode sein, bei der das Tier so wenig wie möglich leidet. Erkennbar ist das unvereinbar mit einem Öko- oder Biozertifikat, bei dem der Verbraucher darauf vertraut, dass mit dem Tier bei Aufzucht und Schlachtung schonend umgegangen wurde. Hier geht es erneut allein um wirtschaftliche Interessen, für die das Recht einmal mehr bis zur Unkenntlichkeit verbogen wird.

Aufgrund des mittlerweile hohen Anteils von Muslimen in Europa gehen viele Schlachthöfe inzwischen dazu über, alle Tiere nach den islamischen Riten zu schächten und versuchen, deren Fleisch auch den Nichtmuslimen unterzuschieben. Der weitverbreitete Verbraucherwunsch, zertifiziertes Fleisch zu erwerben, das dem Tierwohl Rechnung trägt, steht dem bisher entgegen. Deshalb soll den Konsumenten nun mit dem EU-Öko-/Biosiegel Sand in die Augen gestreut werden. Als AfD werden wir so einen Betrug nicht zulassen.“

***

Christian Lüth
Pressesprecher
der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
Tel.: 030 22757225

Der Tageblatt LESETIPP ...