Berlin – Gehrke (AfD): Auch Menschen mit Sehbehinderung sind teilhabebeeinträchtigt: Deshalb endlich wieder „Brille auf Rezept“

Mittelrhein-Tageblatt-Politik-AfD-BerlinBerlin – „Es ist nicht hinnehmbar, dass der allergrößte Teil der weniger stark Fehlsichtigen, aber ebenfalls (seh)behinderten Menschen in Deutschland, nämlich 41,2 Millionen, von der Hilfsmittelversorgung mit Brillen komplett ausgeschlossen sind“, sagt der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion Prof. Dr. med. Axel Gehrke. „Alle diese Menschen haben tagtäglich mit ihrer Behinderung zu kämpfen: Beschlagene Gläser, Beeinträchtigungen beim Sport, erhöhte Verletzungsgefahr. Nicht umsonst muss auch die geringste Sehbeeinträchtigung im Führerschein eingetragen werden.“

Die AfD-Bundestagsfraktion will die „Brille auf Rezept“ für alle Sehbehinderten wieder einführen (s. Antrag der AfD Bundestagsfraktion BT-Drucks. Nr. 19/4316), natürlich im Rahmen einer ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Versorgung, wie sie bis zum 01. Juni 2004 bestanden hat.

Mit wenig Aufwand kann die Teilhabe aller Sehbehinderten verbessert werden.

„Wir wollen deshalb, dass sich die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) endlich wieder bei allen, insbesondere auch den nur geringfügig Fehlsichtigen, an den Kosten für ärztlich verordnete Brillengläser und natürlich einschließlich Brillengestellen ausreichend beteiligt“, fordert Gehrke.

***

Christian Lüth
Pressesprecher
der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
Tel.: 030 22757225

 

Kommentare sind geschlossen.