Berlin – Holm (AfD): Linke muss sich von Linksjugend distanzieren

Mittelrhein-Tageblatt-Politik-AfD-BerlinBerlin – Zu einem Beitrag der Linksjugend auf Twitter, in dem die Ermordung von DDR-Bürgern an der innerdeutschen Grenze relativiert wird, erklärt der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Leif-Erik Holm:

„Der Beitrag ist abstoßend, menschenverachtend und relativiert das unfassbare Leid an der innerdeutschen Grenze. Wie müssen sich wohl die Hinterbliebenen und Angehörigen der an der Mauer ermordeten Deutschen fühlen? Die Führung der Linken muss ihre offensichtlich völlig aus dem Ruder laufende Jugendorganisation schnellstens zur Ordnung rufen und sich unmissverständlich distanzieren. Ansonsten handelt es sich um reine Heuchelei, wenn Linke-Vertreter in Berlin Kränze für die Opfer des Mauerbaus niederlegen.

Ein solch kruder Vergleich verbietet sich für jeden normal denkenden Menschen. Es sind in der Tat tragische Todesfälle im Mittelmeer, aber sie haben nun wirklich nichts gemein mit staatlich angeordneten Schüssen auf Bürger, die einen Unrechtsstaat verlassen wollen. Offensichtlich will die Linksjugend so die SED-Verbrechen verharmlosen.

Und mit diesen Gestalten will die CDU künftig über gemeinsame Koalitionen verhandeln. Wer sich als CDU-Politiker mit solchen geschichtsvergessenen Linksextremisten und SED-Fanboys an einen Tisch setzt oder auch nur darüber nachdenkt, hat sich moralisch disqualifiziert. Es spricht Bände über den Zustand der Union, dass sie 29 Jahre nach dem Mauerfall aus reinem Machterhaltungstrieb ganz offen über Koalitionen mit der umbenannten SED nachdenkt.“

***

Christian Lüth
Pressesprecher
der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
Tel.: 030 22757225

 

Kommentare sind geschlossen.