Berlin – Jürgen Braun nach Treffen mit Felix Klein: AfD-Fraktion setzt sich für Sicherheit und Normalität jüdischen Lebens in Deutschland ein

Mittelrhein-Tageblatt-Politik-AfD-BerlinBerlin – Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Jürgen Braun, hat sich mit dem Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung, Felix Klein, zu einem ersten Meinungsaustausch getroffen.

Braun äußerte dazu:

„Die Übereinstimmung mit Herrn Klein ist sehr groß. Auch er sieht den wachsenden Antisemitismus von muslimischer Seite mit großer Sorge.“

Die in der AfD am 7. Oktober dieses Jahres gegründete Gruppe Juden in der AfD war eines der Gesprächsthemen. Jürgen Braun dazu: „Für uns in der AfD-Fraktion ist diese Vereinigung sehr erfreulich. Wir setzen uns auf allen Ebenen für die Sicherheit und Normalität jüdischen Lebens in Deutschland ein.“

Klein schlug der AfD-Fraktion vor, die gegen Israel gerichtete, verdeckt antisemitische Kampagne „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) öffentlich anzuprangern. Braun dazu: „Eine schärfere Verurteilung von BDS greifen wir als Thema gerne auf. Es wird sich wieder einmal herausstellen, dass die AfD die einzige Partei im Bundestag ist, die den Staat Israel tatsächlich unterstützt.“

***

Christian Lüth
Pressesprecher
der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
Tel.: 030 22757225

 

Kommentare sind geschlossen.