Berlin – Marc Bernhard (AfD): Bundesregierung nimmt Risiko größerer Stromausfälle in Kauf

Mittelrhein-Tageblatt-Politik-AfD-BerlinBerlin – Die Anfrage des AfD-Bundestagsabgeordneten Marc Bernhard legt offen: Die Bundesregierung verlässt sich auf Wind, der gar nicht weht.

Im Gegensatz zu der offiziellen Annahme, dass immer mindestens 5 % Windenergie in das Stromnetz geliefert werden, gibt es jedes Jahr Tage, an denen nicht einmal ein Prozent der installierten Windleistung eingespeist werden kann. Um Stromausfälle zu vermeiden, müssen nicht nur deutsche, sondern auch ausländische Kohle- und Kernkraftwerke bereit sein, einzuspringen. Die Folgen eines Black-Outs wären fatal, werden von der Bundesregierung aber nicht in den Blick genommen.

In seiner Antwort auf Fragen der AfD zur Versorgungssicherheit in Deutschland betont Energie-Staatssekretär Baake mehrfach, die Bundesregierung halte die Wahrscheinlichkeit von größeren Stromausfällen in Deutschland für gering. Der Karlsruher AfD-Abgeordnete Marc Bernhard kritisiert diese Einstellung als gefährlichen Zweck-Optimismus.

Er zitiert dabei den Bericht der deutschen Übertragungsnetzbetreiber zur Leistungsbilanz 2016: „Für die Windkraft in Deutschland ergibt sich offen-sichtlich, dass die eingespeiste Leistung zeitweise unter 1 % der installierten Leistung liegt.“

Für die Versorgungssicherheit in Deutschland, heißt das, dass für solche Fälle nicht nur alle Kohle- und Kernkraftwerke Deutschlands auf Volllast Strom produzieren müssen, sondern dass noch weitere Stromquellen, wie z. B. Kernkraftwerke in Frankreich, in Belgien, in der Schweiz oder in Tschechien zusätzlich verfügbar sein müssen, um einen größeren Stromausfall zu verhindern.

Marc Bernhard weist darauf hin, dass damit ein größerer Stromausfall wahrscheinlicher geworden ist, und seine Folgen wären heute noch schlimmer als in den entsprechenden Bundestagsberichten der Jahre 2011 und 2014 dargelegt. Die Untätigkeit der Bundesregierung hält er daher für fatal: „Mit unserer diesbezüglichen Frage hat sich die Bundesregierung gar nicht erst beschäftigt. Anhand der um ein zig-faches heute häufigeren notwendigen Netzeingriffe erkennt man aber, wie problematisch die Stabilität unseres Stromnetzes inzwischen geworden ist.“

Letztendlich muss für 99% der Windkraftanlagen, also praktisch für alle, ein konventionelles Kraftwerk heruntergefahren aber betriebsbereit bereit stehen, um die Windkraft bei Flaute zu ersetzen. Anders ausgedrückt, kann durch den Aufbau der Windkraftanlagen kein einziges konventionelles Kraftwerk in Deutschland abgebaut werden. Die AfD fordert daher, den unnützen weiteren Ausbau der Windkraft zu stoppen und stattdessen sicherzustellen, dass nicht nur 95 %, sondern möglichst alle bestehenden Windkraft-Anlagen vollständig durch bereitstehende konventionelle Kraftwerke abgesichert sind, um die immensen Risiken eines größeren Black-Outs zu vermeiden.

***


Christian Lüth
Pressestelle der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
Pressesprecher der Alternative für Deutschland

 

 

Kommentare sind geschlossen.