Berlin – Rücksichtsloser Raser verursacht schweren Verkehrsunfall an der Kreuzung Adolfstraße

Mittelrhein-Tageblatt - Deutschland - News - Berlin -Berlin – Die Flucht eines Autofahrers vor der Polizei, von Wedding nach Reinickendorf, endete gestern Nacht mit einem schweren Verkehrsunfall.

Gegen 23.45 Uhr bemerkten Polizisten in der Plantagenstraße ein parkendes Fahrzeug mit einem scheinbar zusammengesackten Mann am Steuer. Auf dem Beifahrersitz entdeckten sie zudem eine Einwegspritze. Als die Beamten den Fahrer ansprachen, startete dieser plötzlich den Wagen und fuhr rückwärts los.

Ohne eingeschaltetes Licht raste er mit offensichtlich überhöhter Geschwindigkeit durch den Wedding. Dabei kam es an der Kreuzung zur Adolfstraße zu einem Zusammenprall mit einem Streifenwagen. Unbeeindruckt setzte er seine Fahrt in Richtung Reinickendorf fort, wobei er Gehwege sowie Grünflächen überfuhr und einen Skoda streifte und dabei beschädigte.

Seine Fahrt endete schließlich in der Heiligenseestraße wo er von der Fahrbahn abkam und gegen ein Haltstellenschild sowie einen Baum prallte. Anschließend überschlug sich der Audi und kam auf dem Dach zum Liegen.

Die Rettungskräfte der Feuerwehr zogen den 34- jährigen Fahrer durch eine eingeschlagene Seitenscheibe aus dem zwischenzeitlich brennenden Wagen und brachten ihn mit schweren Kopfverletzungen zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Der offenbar unter dem Einfluss berauschender Mittel stehende Mann hatte keinen gültigen Führerschein und wurde bereits mit zwei Haftbefehlen wegen Diebstahlstaten gesucht. Zudem fanden die Beamten in seinem Wagen drei Kügelchen einer mutmaßlichen Droge.

Während der Verkehrsunfallaufnahme war die Heiligenseestraße bis 4.30 Uhr gesperrt.

Zum Glück wurden durch die rücksichtslose Fahrweise des Mannes keine weiteren Personen verletzt.

***
Text: Polizei Berlin

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!