Berlin – Uwe Witt (AfD): Entlassung tausender Lehrer in der Sommerzeit ist ein Skandal

Mittelrhein-Tageblatt-Politik-AfD-BerlinBerlin – Entlassung tausender Lehrer: 2018 könnte bei arbeitslosen Lehrkräften ein neuer Rekord entstehen, nachdem sich bereits 2017 ca. 4.900 Lehrer über die Zeit der Sommerferien arbeitslos meldeten. Im Schuljahr 2017/ 2018 meldeten die Kultusministerien der Bundesländer bis zu 6.000 befristet beschäftigte Lehrer, in Baden-Württemberg rund 3.300, in Niedersachsen 1.391, in Hamburg 590, in Rheinland-Pfalz 468, in Mecklenburg-Vorpommern 171 und in Sachsen 52.

Der Bundestagsabgeordnete Uwe Witt, Obmann und Fachpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion für „Arbeit & Soziales“ ist entsetzt, das junge, engagierte Lehrkräfte in Deutschland immer noch ihre Existenz über Kettenbefristungen sichern müssen. Gerade der öffentliche Dienst und die Landesregierungen wären hier gefordert, diesen Skandal endlich zu beenden.

Am Sonntag, am Rande des Treffens der Sprecher der Alternativen Mitte (AM) der AfD sagte Uwe Witt:

„Bereits im April 2018 haben wir einen Gesetzentwurf zur Änderung des Teilzeit- und Befristungsgesetzes eingebracht (Drucksache 19/1841), da die Vorschläge der Regierungskoalition zur Abschaffung nur der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen keinesfalls ausreichend sind.

Aufgrund der miserablen Zustände im Bildungsbereich mit rund 50.000 fehlenden Lehrern und massiven Unterrichtsausfällen an unseren Schulen, ist diese kurzsichtige Politik der Landesregierungen – nur wegen der Einsparung von wenigen Millionen Euro – eine Katastrophe.

Es gibt bereits Studien über die negativen Auswirkungen von befristeten Verträgen auf die Familienplanung junger Menschen, die aufgrund unsicherer Arbeitsplätze und fehlender Planungssicherheit weniger Kinder bekommen. Das ist in Deutschland mit unserem Demographie-Problem ein verheerendes Zeichen der Landesregierungen.

Die Belastung der Lehrkräfte in Deutschland wächst durch die Inklusion und eine wachsende Zahl von Migrantenkindern aus den Krisengebieten dieser Welt unaufhörlich. Trotzdem senden die Landesregierungen dieses unheilvolle Signal, dass den Herren und Damen Bildungsministern gute Bildung und humane, langfristige Beschäftigungsverhältnisse anscheinend nicht wichtig sind.“

***

Christian Lüth
Pressesprecher
der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
Tel.: 030 22757225

 

Kommentare sind geschlossen.