Berlin – Witt (AfD): Soziale Sicherung wuchert plan- und ziellos

Mittelrhein-Tageblatt-Politik-AfD-BerlinBerlin – Die sozialen Sicherungssysteme geraten immer weiter in eine unkontrollierte und sozial unausgewogene Schieflage. Das zeigt das Beispiel einer 7köpfigen Familie aus der Europäischen Union in Berlin.

Während auf der einen Seite die Öffentliche Hand beim sozialen Wohnungsbau seit Jahren die Hände in den Schoß legt, muss in Berlin eine Großfamilie mit kleinen Kindern zu siebt auf 40 Quadratmetern in desolaten Verhältnissen leben. Und der deutsche Steuerzahler finanziert diese Unterkunft Monat für Monat mit 5.200 Euro. Eine Familientherapeutin beklagte in einem Gespräch mit dem AfD-Sozialpolitiker Uwe Witt, dass eine wirkliche Betreuung unter solchen Umständen gar nicht mehr möglich sei.

Dazu teilt der arbeits- und sozialpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Uwe Witt, mit:

„Wenn der Staat selbst durch die Vielzahl an Förderinstrumenten den Überblick verloren hat und denjenigen, die an der Basis die eigentliche Last zu tragen haben, die Arbeitsbedingungen bis zur Unmöglichkeit erschwert, dann wird es Zeit, das komplette Sicherungs- und Steuerungssystem zu reformieren.

Mit Tippelschritten ist es dabei nicht getan, vielmehr muss schonungslos alles, wirklich alles auf den Prüfstand und gegebenenfalls rigoros eingestampft werden.

Leistungsbezieher aber auch Leistungserbringer haben einen Anspruch auf klare, verständliche und transparente Strukturen. Das Mittelverschwendungspotential, also das Geld, das durch nicht abgestimmte Sozialsysteme verloren geht, schätze ich auf einen mittleren einstelligen Milliardenbetrag.“

***

Christian Lüth
Pressesprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
Tel.: 030 22757225

Der Tageblatt LESETIPP ...