Bonn – Bürgerversammlung zum Ausbau der Bushaltestelle „Schwarzrheindorf-Schule“ und der Gestaltung des Platzes an der Werdstraße

Extra-Stadtportal-Bonn -Bonn (NRW) – ib – Die Bundesstadt Bonn veranstaltet eine Bürgerversammlung zum barrierefreien Ausbau der Bushaltestelle „Schwarzrheindorf-Schule“, Einrichtung eines Zebrastreifens und Gestaltung des Platzbereiches in der Werdstraße. Treffpunkt ist am Dienstag, 20. September, um 19.30 Uhr in der Arnold-von-Wied-Schule, Vilicher Straße 2, in Beuel.

Grundlage der Planungen sind zwei Bürgeranträge von Anfang dieses Jahres. Darin wurde der barrierefreie Ausbau der Bushaltestelle „Schwarzrheindorf-Schule“ stadtauswärts sowie die Einrichtung eines Zebrastreifens in der Werdstraße gewünscht. Die Verwaltung hat hierzu zwei Varianten erarbeitet. In einer Sitzung der Bezirksvertretung Beuel wurde vor kurzem beschlossen, die Pläne in einer Bürgerversammlung vorzustellen.

Die Planung sieht Folgendes vor

Da ein barrierefreier Ausbau der Bushaltestelle stadtauswärts an der jetzigen Stelle nicht möglich ist, schlägt die Verwaltung vor, diese in Richtung Rheindorfer Straße zu verschieben. Die dort vorhandenen Stellplätze müssen zwar entfallen, können aber im Bereich der jetzigen Busbucht wieder hergestellt werden. Ein Zebrastreifen kann unmittelbar am Kreuzungsbereich auf der Werdstraße markiert werden. Hierfür ist das Vorziehen des heutigen Gehweges auf der Nordseite erforderlich, damit ein haltender Bus die am Zebrastreifen stehenden Fußgänger nicht verdeckt.

Hinsichtlich des Platzbereiches gibt es zwei Varianten.

Variante 1

Durch die Verlagerung der Bushaltestelle stadtauswärts kann der Platzbereich neu geordnet werden. Es wird nur der Bereich umgestaltet, der in Verbindung mit der barrierefreien Einrichtung der Bushaltestelle stadtauswärts und deren verbesserter Erreichbarkeit steht. Insgesamt können baulich fünf Pkw- und zehn Fahrrad-Stellplätze geschaffen werden. Ein Befahren und Beparken des übrigen Platzes soll nicht erfolgen. Die vorhandene Bucht in der Clemensstraße könnte weiterhin für zwei Längsparker genutzt werden. Aufgrund der geringen Ausbaukosten könnte diese Lösung finanziert werden.

Variante 2

Hier würde der ganze Platzbereich überplant, neu gestaltet und ohne Bordstein zwischen Platz und Geschäften hergestellt. Statt der Bucht in der Clemensstraße könnten vier Senkrechtparkplätze geschaffen werden. Zudem würden auch beim vorhandenen Zebrastreifen auf der Clemensstraße taktile Elemente für Sehbehinderte nachgerüstet. Im Vergleich zu Variante 1 könnte der zusätzliche Bereich nicht mit Landesmitteln finanziert werden. Für die entstehenden Mehrkosten stehen aber aktuell keine Haushaltsmittel zur Verfügung.

Beide Varianten lösen keine Anliegerbeiträge aus.

***

Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Presseamt, Stadthaus, Berliner Platz 2, 53111 Bonn

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!