Bonn – „Sehen und gesehen werden“: Lichtaktion für den Schülerradverkehr läuft wieder

161107_lichtaktion2

Fahrradkontrolle am Helmholtz-Gymnasium. – Foto: Stadt Bonn

Bonn (NRW) – Stadt, Polizei und ADFC haben am Montagmorgen, 7. November, die Lichtaktion „Sehen und gesehen werden“ für Bonner Schulen am Helmholtz-Gymnasium durchgeführt und werden bis Ende der Woche an vier weiteren Schulen auf das Thema Verkehrssicherheit in der dunklen Jahreszeit aufmerksam machen.

Schülerinnen und Schüler, die mit dem Fahrrad zur Schule kamen, sind direkt am Eingang von der Polizei über mögliche Mängel an ihrem Zweirad aufgeklärt worden. In vier Modulen haben alle Fünftklässler danach mehr über reflektierende Kleidung, Beleuchtung an Fahrrädern und sicheres Bremsen erfahren. Mithilfe einer „Black Box“ haben sie sich in die Situation von Autofahrern versetzt und konnten so erkennen, wie wichtig gute Beleuchtung sowie helle und reflektierende Kleidung gerade in der dunklen Jahreszeit ist. Außerdem ist ein Gewinnspiel veranstaltet worden.

Die Lichtaktion „Sehen und gesehen werden“ findet seit 2015 durch die Landesförderung NRW fünfmal statt. 70 Prozent der Kosten trägt dabei das Land, 30 Prozent die Stadt Bonn. Unterstützt wird die Stadt durch die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte und Gemeinden in NRW (AGFS), deren Mitglied Bonn ist. Die AGFS stellt die „Black Box“ und einen Mitarbeiter zur Verfügung. Die Veranstaltungen an den Schulen werden von der Bonner Polizei organisiert und koordiniert und von der Stadt Bonn finanziell und personell begleitet. Auch der ADFC ist als Partner mit dabei.

***

Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Presseamt, Stadthaus, Berliner Platz 2, 53111 Bonn

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!