Bonn – Stadtordnungsdienst zieht Bilanz zu den Kontrollen entlang Rhein und Sieg

Ein positives Resümee zieht die Stadt Bonn für den Einsatz der Rheinstreife im Jahr 2016. Die Kontrollen im Rheinauenpark, am links- und rechtsrheinischen Ufer sowie in der Siegaue, sorgten wie auch in den vergangenen Jahren für mehr Sicherheit, weniger Müll und Vandalismusschäden.

suedwest-news-aktuell-deutschland-bonnBonn (NRW) – Seit mittlerweile sechs Jahren kontrollieren nebenberuflich eingesetzte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Stadtordnungsdienst in den Monaten Mai bis Ende September den Rheinauenpark, am links- und rechtsrheinischen Ufer sowie im Bereich der Siegaue. Die Bilanz für das Jahr 2016 fällt erneut sehr positiv aus.

Da seit Mai 2016 zudem Polizei und Stadtordnungsdienst noch intensiver zur Gewaltprävention gemeinsam Präsenz zeigen und bei Bedarf intervenieren, hat sich der Kontrolldruck im Bereich Bad Godesberg und Rheinufer sowie Rheinaue erhöht. In der Folge kam es zu deutlich weniger Feststellungen von Verstößen. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Gesamtzahl der Kontrollen auf 864 zurück (2015: 1285).

Entsprechend des im Vorjahr festgestellten Besucheraufkommens an den unterschiedlichen Einsatztagen wurde die Kontrollzeit sonntags von 2 auf 0 Uhr verkürzt; dafür wurden die Kontrollen freitags von 20 auf 18 Uhr vorverlegt.

Rheinstreife ist zu bewährtem Ansprechpartner für Bürger geworden

Besonders die Bürgerinnen und Bürger reagieren sehr positiv auf die zusätzliche Präsenz des Stadtordnungsdienstes. So hat sich die Rheinstreife in der Bürgerschaft inzwischen zu einem bekannten und bewährten Ansprechpartner etabliert. Auch die Polizei äußert sich durchweg positiv: „Wie in den Jahren 2010 bis 2015 kann ich für die Polizeiwache Bad Godesberg bestätigen, dass die Streife des Ordnungsaußendienstes in der Rheinaue für unsere Wache eine spürbare Entlastung und Unterstützung darstellt“, so der Leiter der Polizeiwache Bad Godesberg, Ralf Rheidt.

Die „bonnorange AöR“ und das Amt für Stadtgrün bestätigen ebenfalls die positiven Erfahrungen mit der Rheinstreife des Stadtordnungsdienstes. Besonders in der Rheinaue sei deutlich weniger Müll – vor allem weniger Glasscherben – angefallen, teilte die bonnorange AöR mit. Zudem werde Müll immer häufiger an den Mülleimern abgestellt. Das Amt für Stadtgrün verzeichnete im vergangenen Jahr dank der Bestreifung nur „unauffällige“ Vandalismusschäden und dankt den Kollegen des Stadtordnungsdienstes ausdrücklich für die Unterstützung.

2017 wieder Kontrollen mit flexiblem Beginn bei warmem Wetter ab April

Aufgrund der positiven Ergebnisse sollen die Kontrollen auch 2017 wieder durchgeführt werden. Auf Anregung von bonnorange AöR wird der Beginn der jährlichen Kontrollen bei warmem Wetter flexibler gestaltet. Die Erfahrung zeigt, dass die Verunreinigungen am Rheinufer mit den ersten sonnigen Tagen bereits extrem zunehmen. Je nach Wetterlage werden daher die Kontrollen mit angepasster und flexibler Einsatzplanung bereits im April begonnen und bei hohem Besucheraufkommen in den kontrollierten Bereichen bis Ende Oktober durchgeführt.

Im Einzelnen wurde im Jahr 2016 Folgendes dokumentiert:

    • 864 Kontrollen von Einzelpersonen und Personengruppen, 578 dieser Kontrollen erfolgten im Rahmen des Jugendschutzes. 26 Mal wurden dabei hochprozentiger Alkohol, zwölf Mal Bier und 39 Mal Zigaretten vernichtet.
    • Acht randalierende Personen wurden ermahnt und 20 Platzverweise wurden ausgesprochen.
    • 31 Mal mussten die Einsatzkräfte einschreiten, um Maßnahmen der Gefahrenabwehr zu ergreifen bzw. Gefahrenstellen zu beseitigen.
    • 99 Lärmmessungen wurden aufgrund von Bürgerbeschwerden durchgeführt.
    • 189 Feuerstellen wurden durch die jeweiligen Verursacher bzw. durch die Rheinstreife gelöscht und 29 Grills nach Aufforderung von Grünanlagen auf befestigte Flächen umgesetzt, um Beschädigungen der Grünanlage zu verhindern.
    • 367 nicht angeleinte Hunde wurden angetroffen, deren Halter auf die Anleinpflicht hingewiesen wurden. Dabei wurden sechs Anzeigen gegen uneinsichtige Hundehalter eingeleitet.
    • Sieben hilflose Personen konnten aufgefunden und versorgt werden, in einem Fall musste ein Rettungswagen gerufen werden.
    • Fünf vermisste Kinder und eine vermisste erwachsene Person wurden gefunden.
    • Drei Mal mussten Maßnahmen des Tierschutzes ergriffen werden.
    • 130 Angler wurden kontrolliert.
    • Sechs Wildcampern wurde ein Platzverweis erteilt.
    • 15 Wildpinkler wurden angetroffen.
    • 805 Verkehrsordnungswidrigkeiten konnten festgestellt und geahndet werden.
    • 19 Personen wurden aufgrund allgemeiner Ordnungswidrigkeiten verwarnt.

***
Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Presseamt, Stadthaus, Berliner Platz 2, 53111 Bonn

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!