Der gleiche Mist wie gestern: Wettervorhersage vom 04.01.2018 und Wettertrend bis zum 13.01.2018 für Deutschland

Mittelrhein-Tageblatt - News vom Wetter -Deutschland – Die Wettervorhersage vom 04.01.2018: Viele Wolken, häufig Regen. Im Süden und Südwesten Tauwetter und Dauerregen. Dabei windig mit Sturmböen.

Vorhersage – heute:

Heute früh bleibt es wolkenreich und vor allem im Süden und Osten auch stürmisch. Gebietsweise ziehen schauerartige Niederschläge durch, wobei die Schneefallgrenze bei rund 800 Meter liegt.

Die Temperatur geht auf 7 bis 0 Grad zurück.Am Vormittag kommt es bei meist starker Bewölkung zunächst zu Regen- und Graupelschauern, im höheren Bergland noch zu Schneeschauern. In der Südwesthälfte zieht rasch geschlossene Bewölkung auf und länger anhaltende und teils ergiebige Regenfälle folgen.

Zu Beginn fällt im höheren Bergland noch Schnee, die Schneefallgrenze steigt aber rasch bis in die Kammlagen an. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen 4 und 13 Grad. Der Wind weht zunächst mäßig bis frisch aus Südwest bis West mit starken, vereinzelt auch stürmische Böen. Im höheren Bergland gibt es teils schwere Sturmböen.

In der Nacht zum Freitag breitet sich der Regen über weite Teile des Landes aus, nur im äußersten Nordosten bleibt es noch trocken. Im Süden regnet es weiterhin teils kräftig. Der Südwestwind frischt wieder auf und vor allem im Süden weht er stark böig. Dort gibt es auf den Bergen schwere Sturmböen, auf den Gipfeln teils auch Orkanböen.

Die Temperatur geht auf 10 bis 2 Grad zurück.

Wetterlage:

In einer lebhaften westlichen Strömung ziehen Tiefausläufer über Deutschland hinweg ostwärts. Sie führen überwiegend milde Meeresluft heran.

Vorhersage – morgen:

Am Freitag ist es überwiegend bewölkt und es fällt zeitweise Regen, der vor allem in der ersten Tageshälfte im Süden noch recht kräftig sein kann. Die Temperatur erreicht 5 bis 14 Grad. Es weht mäßiger und teils stark böiger Südwestwind, auf den Bergen gibt es weiterhin Sturmböen.

In der Nacht zum Samstag bleibt es häufig stark bewölkt und gebietsweise fällt auch noch Regen. Die Tiefstwerte liegen zwischen 6 und 0 Grad. Der Wind schwächt sich ab, nur auf den Alpengipfeln wird es föhnig.

Vorhersage für Deutschland von Samstag, 06.01.2018 bis Samstag, 13.01.2018 ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach:

Allmählich kälter, aber nur noch leichte Niederschläge, teils als Schnee. Auffrischender Ostwind, an den Küsten und im Bergland später stürmische Böen.

Vorhersage für Deutschland bis Mittwoch, 10.01.2018:

Am Samstag zeigt sich Südosten ab und zu die Sonne, sonst ist es bewölkt, gebietsweise fällt etwas Regen. Die Temperatur erreicht 3 bis 7 Grad im Norden und 7 bis 12 Grad sonst. Es weht schwacher bis mäßiger, im Norden frischer Wind aus Ost bis Nordost mit starken Böen an der Nordsee. An den Alpen ist es föhnig mit Sturmböen aus Südost bis Süd auf exponierten Gipfeln.
In der Nacht zum Sonntag fällt im Norden und in der Mitte gebietsweise Regen, nach Norden zu teils bis in tiefe Lagen, sonst im Bergland auch etwas Schnee. Im Süden bleibt es aufgelockert bewölkt und trocken. Die Tiefstwerte liegen zwischen 4 und -1 Grad.

Am Sonntag lockern die Wolken bei in Böen frischem bis starkem Ostwind im äußersten Norden auf und es bleibt trocken. Auch im äußersten Südosten zeigt sich ab und zu die Sonne. Sonst überwiegen die Wolken und es gibt leichte Niederschläge, nach Norden zu bis in tiefe Lagen später teils mit Schnee vermischt. Die Höchstwerte liegen im Norden und Osten zwischen 2 und 5 Grad, sonst zwischen 4 und 10 Grad. Nachts gibt es in den mittleren Landesteilen weiterhin leichte Niederschläge, teils bis in tiefe Lagen als Schnee. Im Norden und ganz im Süden bleibt es trocken. Die Tiefstwerte liegen zwischen +2 und -3 Grad.

Am Montag scheint im Norden gebietsweise die Sonne und es bleibt trocken. Auch an den Alpen zeigt sich die Sonne ab und zu. Sonst überwiegen die Wolken, in der Mitte und nach Süden zu fällt gebietsweise etwas Regen, nach Norden zu und im Bergland auch ein wenig Schnee. Die Höchstwerte liegen zwischen 1 und 4 Grad im Nordosten und 3 bis 8 Grad im Süden und Südwesten, dazu weht lebhafter, an den Küsten und auf den Bergen in Böen stürmischer Ost- bis Nordostwind. Nachts fällt im Südosten noch gebietsweise leichter Niederschlag, dort meist als Regen, sonst lockern die Wolken auf bei Tiefstwerten zwischen +2 Grad im Süden und -5 Grad im Nordosten.

Am Dienstag verlagern sich die leichten Niederschläge aus der Südhälfte allmählich in die mittleren und nördlichen Landesteile, dort schneit es gebietsweise etwas. An den Küsten scheint noch ab und zu die Sonne und auch im Süden lockern die Wolken auf, dort bleibt es meist trocken. Bei in Böen vor allem im Norden und in der Mitte frischem bis starkem, an der Küste und auf den Bergen auch stürmischem Ostwind steigen die Temperaturen auf -2 bis +2 Grad im Nordosten und 1 bis 5 Grad im Südwesten. Nachts schneit es im Norden und in der Mitte gebietsweise leicht, sonst bleibt es meist trocken bei 0 bis -6 Grad.

Am Mittwoch ist es meist wolkig bis stark bewölkt, gebietsweise fällt etwas Schnee, im Westen und Süden auch Schneeregen oder Regen. Bei im Norden und Osten in Böen weiterhin frischem bis starkem, an der Küste stürmischem Ostwind steigen die Temperaturen auf Werte zwischen -3 Grad im Nordosten und +4 Grad im Südwesten. Nachts kühlt es auf +1 bis -7 Grad ab.

Trendprognose für Deutschland, von Donnerstag, 11.01.2018 bis Samstag, 13.01.2018:

An allen drei Tagen wolkig bis stark bewölkt, aber nur wenig Niederschläge, vor allem im Norden und Osten oft als Schnee. Höchstwerte im Norden und Osten um 0 Grad, gebietsweise leichter Dauerfrost, sonst zwischen 1 und 5 Grad. Nachts vielerorts leichter, im Nordosten mäßiger Frost.


Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Winninghoff

 

 

Kommentare sind geschlossen.