Deutschland – Die Wettervorhersage vom 12.04.2018: Von Sonne bis Starkregen ist alles dabei

Mittelrhein-Tageblatt - News vom Wetter -Deutschland – Die Wettervorhersage vom 12.04.2018: Morgens örtlich Nebel. An der See starke bis stürmische Böen, auf den Alpengipfeln Sturmböen. Ab spätnachmittags erneut vereinzelte kräftige Gewitter möglich.

Vorhersage – heute:

Heute Früh teils wolkig, teils gering bewölkt, im Weserbergland einzelne, teils gewittrige Schauer. Örtlich Nebel. Frühwerte 13 bis 3 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind um Ost, an den Küsten mit starken und vereinzelt stürmischen Böen, auf Alpengipfeln aufkommend Sturmböen.

Tagsüber nach Osten zu oft sonnig, sonst von Südwesten zunehmend bewölkt, später im Südwesten etwas Regen, vom Südosten über die Mitte bis in den Westen zum Abend hin vereinzelte Gewitter, punktuell Unwettergefahr durch Starkregen.

Höchstwerte meist zwischen 15 und 22, bis 24 Grad zwischen Elbe und Neiße, an den Küsten teils nur 7 bis 13 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Ost bis Südost, auflebend mit starken bis stürmischen Böen an der See und im Osten sowie Sturmböen auf den Gipfeln der östlichen Mittelgebirge. In den Alpen Föhnsturm.

In der Nacht zum Freitag vor allem in der Mitte und im Westen bzw. Nordwesten schauerartiger, teils gewittriger Regen. Im Südosten und Nordosten aufgelockert und kaum Regen, später auch im Südwesten wieder trocken. Tiefstwerte 13 bis 4 Grad.

Wetterlage:

Unter Tiefdruckeinfluss ist im größten Teil Deutschland milde und feuchte Luft wetterbestimmend. Nur in den Norden gelangt am Rand eines Skandinavienhochs deutlich kältere Luft.

WIND/STURM:
An den Küsten aktuell lebhafter Ost- bis Nordostwind mit steifen Böen (Bft 7). Tagsüber wieder etwas auffrischend, im Ostseeumfeld sowie im nördlichen Schleswig-Holstein dann häufig stürmische Böen (Bft 8) und etwas weiter ins Binnenland reichend steife Böen. In der Nacht zum Freitag allmählich wieder etwas abnehmend.
An den Alpen Föhn mit Sturmböen, vereinzelt schweren Sturmböen (Bft 9 bis 10) aus Süd bis Südost auf exponierten Gipfeln und einzelnen steifen Böen (Bft 7) aus Südost in föhnanfälligen Tälern. Gegen Abend Föhnzusammenbruch.
In Niederbayern und am Bayerischen Wald sowie im Erz- und Zittauer Gebirge und nördlich davon zunehmend lebhafter Südostwind, tagsüber bis in die Nacht zum Freitag steife Böen, auf einigen Gipfeln stürmische Böen oder Sturmböen.

GEWITTER:
Anfangs im Weserbergland noch einzelne Gewitter, nordwestwärts ziehend, Starkregen nicht ausgeschlossen. Morgens abklingende Gewitter.
Am späten Nachmittag und Abend bis in die Nacht hinein vom Südosten über die mittleren Landesteile bis in den Westen/Nordwesten erneut vereinzelte Gewitter, lokal eng begrenzt mit Starkregen, kleinkörnigem Hagel und stürmischen Böen. Unwetterartige Entwicklungen bzgl. Starkregens nicht ausgeschlossen.
In der Nacht zum Freitag vor allem im Westen, Nordwesten und in der Mitte schauerartige Regenfälle, teils mit Gewittern, dabei weiterhin Starkregen möglich.

NEBEL:
Heute Früh vor allem in der Mitte und im Norden des Landes örtlich dichter Nebel mit Sichtweiten unter 150 m.

Vorhersage – morgen:

Am Freitag meist wechselnd bis stark bewölkt, vor allem im Norden, Osten und in der Mitte Schauer und teils kräftige Gewitter. Im Süden zunehmende Auflockerungen, gebietsweise längere sonnige Abschnitte, südlich der Donau meist trocken. Höchsttemperatur 14 bis 19, an der Neiße bis 23 Grad, an der See um 10 Grad. An der Küste zunächst noch mäßiger bis frischer Ost- bis Nordostwind. Sonst von Schauer- und Gewitterböen abgesehen schwacher, teils mäßiger Wind aus unterschiedlichen Richtungen.

In der Nacht zum Samstag im Norden und Osten noch schauerartige, anfangs teils gewittrige Regenfälle, allmählich nachlassend. Sonst teils wolkig, teils gering bewölkt oder klar und trocken. Örtlich Nebel. Abkühlung auf 10 bis 2 Grad. Im Süden Gefahr von leichtem Bodenfrost.

DWD

 

Kommentare sind geschlossen.