Deutschland – Die Wettervorhersage vom 27.03.2018: Wir haben irgendwie halt noch Winter

Mittelrhein-Tageblatt - News vom Wetter -Deutschland – Die Wettervorhersage vom 27.03.2018: In den Frühstunden gebietsweise leichter Frost und Glätte. Vereinzelt Schauer, teils als Schnee. Heute Nachmittag von Westen Regen und auffrischender Wind.

Vorhersage – heute:

Heute ist es bewölkt mit kurzen Auflockerungen und nur vereinzelten Schauern, die bis in tiefe Lagen mit Schnee oder Graupel vermischt sein können. Im Tagesverlauf ziehen von Westen dichte Wolken mit Regen auf, der bis zum Abend etwa eine Linie von Emden bis nach Passau erreicht. Dabei steigt die Schneefallgrenze im Südwesten bis zum Abend auf über 1000 m an.

Die Höchstwerte liegen zwischen 6 und 10 Grad, im Bergland und an der Ostsee zwischen 2 und 6 Grad. Im Westen und Südwesten frischt der Südwestwind später zunehmend auf, im höheren Bergland mit Sturmböen. Im Norden weht dagegen mäßiger Ostwind.

In der Nacht zu Mittwoch ist es verbreitet stark bewölkt bis bedeckt mit zeitweiligem Regen, der sich allmählich nordostwärts ausbreitet und dabei im Norden und Nordosten in Schneeregen oder Schnee übergeht. In der Mitte schneit es hingegen oberhalb von 600 m, im Süden ab etwa 1000 m bis 1200 m.

Die Tiefstwerte liegen zwischen 7 Grad im Südwesten und -1 Grad im Nordosten. Der Wind weht weiterhin mäßig bis frisch aus West bis Südwest, an der See aus östlicher Richtung. An der See und im höheren Bergland gibt es weiterhin starke bis stürmische Böen.

Vorhersage – morgen:

Am Mittwoch halten sich dichte Wolken und es regnet verbreitet. Von Nordfriesland bis nach Vorpommern fällt etwas Schneeregen oder Schnee. In der Mitte liegt die Schneefallgrenze zwischen 600 und 1000 m und im Süden bei 1000 bis 1500 m.

Während in der Südwesthälfte Höchstwerte zwischen 9 und 12 Grad zu erwarten sind, bewegen sich sonst die Temperaturen zwischen 6 und 9 Grad, ganz im Norden und Nordosten nur um 4 Grad. Es weht meist mäßiger bis frischer und stark böiger Wind, der in der Mitte und im Süden aus westlichen und im Norden aus östlichen Richtungen kommt. An der See und in höheren Berglagen gibt es Böen bis Sturmstärke.

In der Nacht zu Donnerstag bleibt es weitgehend stark bewölkt bis bedeckt. Im Norden und Nordosten fällt weiterhin Schnee, in der Mitte und im Süden lediglich im Bergland, wobei die Schneefallgrenze auch im Süden allmählich absinkt.

Auflockerungen sind selten und zeigen sich am ehesten in der Mitte. Es kühlt sich auf 4 bis 0, im Norden und Nordosten sowie im Bergland auf 0 bis -2 Grad ab. Örtlich wird es glatt. Der Wind bleibt lebhaft, in der Mitte teils mit Sturmböen bis ins Flachland aus West.

DWD

 

Kommentare sind geschlossen.