Dresden – Fremdes wird bekannt. Ein neues Schülerprojekt im Stadtarchiv

Jetzt anmelden für Projektunterricht zur Stadtgeschichte.

Nachrichten-aus-der-Stadt-Dresden-Aktuell-Dresden (SN) – Dresden war als Residenzstadt im 16. Jahrhundert ein Ort der Begegnung mit Fremden. „Innen“ und „außen“, „bekannt“ und „fremd“ lagen eng beisammen und die Grenzen zwischen ihnen waren fließend. Als Fremde galten die, die an das Tor der Stadt gelangten, sei es die Bäuerin aus der Umgebung, der weit gereiste Kaufmann, Kriegsflüchtlinge, Hausierer, Handwerker auf Stellungssuche oder Bettler.

Das Stadtarchiv Dresden hat ein archivpädagogisches Programm entwickelt, um die Facetten vom Fremdsein und Migration in Dresden mit den Schülerinnen und Schülern historisch zu erkunden. Im Rahmen des von der TreuBau-Stiftung (ehemals Homann-Stiftung) geförderten Projekts „Fremde in Dresden. Zur Geschichte der Aus- und Einwanderung in Dresden“ veranstaltete das Stadtarchiv mit einer neunten Klasse des Gymnasiums Dreikönigsschule mehrere Projekttage von März bis Mai.

Ziel war es, die Herausforderungen und Chancen von Migration anhand historischer Dokumente, wie Stadtplänen, Urkunden und Bürgerakten zu entdecken, zu hinterfragen und zu diskutieren. Anhand der Themen Ernährung, Architektur und Krankheit erhielten die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Dreikönigsschule Einblicke in die Lebenswelt des 16. Jahrhunderts, als noch das Stadttor die zu überwindende Grenze einer Stadt war. Zu den Themen entstanden Schülertexte, die auf einer Internetseite veröffentlicht werden sollen.

Damit sollen stadtgeschichtliches Wissen und zugleich die Herausforderungen und Chancen von Migration in der Vergangenheit aufgezeigt werden. Darüber hinaus bieten die Module die Möglichkeit, sowohl Recherchekompetenzen zu erlernen als auch eine kritische Betrachtungsweise von Dokumenten zu erlangen. Die archivpädagogischen Module bietet das Stadtarchiv für folgende Zielgruppen an: Allgemeinbildende Schulen, Allgemeinbildende Förderschulen, insbesondere Schulen mit hohem Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund.

Eine Anmeldung für das Projekt „Fremde in Dresden“ ist unter der Telefonnummer 0351-4881515 möglich.

***
Stadt Dresden

 

Kommentare sind geschlossen.