Dresden – Genuss und Lebensfreude locken ins Stadtzentrum: Dresdner Frühjahrsmarkt vom 27. April bis 21. Mai auf dem Altmarkt

Nachrichten-aus-der-Stadt-Dresden-Aktuell-Dresden (SN) – Am Freitag, 27. April, 12 Uhr, beginnt der Dresdner Frühjahrsmarkt. Bis zum 21. Mai bieten über 80 Händler täglich von 10 Uhr bis 19 Uhr ihre Waren auf dem Altmarkt an. Das Sortiment reicht von frischen Brot- und Backwaren, regionalem Obst und Gemüse bis zu Honig vom Imker.

Kleine Bier- und Weingärten mit Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen ein. Ein historisches Riesenrad, ein Kinderkarussell und eine Kindereisenbahn machen den Marktbesuch auch für die Kleinen zum Erlebnis. An allen Wochenenden und auch an allen Feiertagen (1. Mai, Christi Himmelfahrt und Pfingsten) erwartet die Besucherinnen und Besucher ein buntes und unterhaltsames Bühnenprogramm.

Maibaumfest zur offiziellen Eröffnung am 28. April

Das Maibaumfest am Sonnabend, 28. April, ist der Höhepunkt zur offiziellen Eröffnung des Frühjahrsmarktes. Die Dresdner Zimmerleute beginnen gegen 11 Uhr auf traditionelle Weise mit dem Setzen des etwa 17 Meter hohen und rund 800 Kilogramm schweren Maibaums. Nur mit Muskelkraft und der Hilfe von bis zu zehn Meter langen Hebestangen wird er in die Höhe gehievt. Sobald der bunt geschmückte Stamm steht, beginnt gegen 12 Uhr der kunstvolle Bändertanz.

Über 30 junge Tänzerinnen und Tänzer aus 21 verschiedenen Ländern, die alle an der TU Dresden arbeiten, spinnen den Maibaum mit grün-weißen Bändern ein. Danach präsentiert das Folkloretanzensemble „Thea Maass“ der TU Dresden in stilvollen Kostümen historische Tänze. Ab 13 Uhr sind alle Zuschauer zum Mittanzen eingeladen. Am Dienstagabend, 22. Mai, werden die Bänder ab 19 Uhr wieder abgetanzt. Für interessierte Marktbesucher ist eine Tanzaktion geplant: sie sind eingeladen sich selbst zu bewegen und mitzutanzen – von modernem Tanz über Folkloretanz, Salsa, Bachata, Tango und mehr.

Kindermobilität am 6. Mai

Am Sonntag, 6. Mai, bietet der Markt vielfältige Formen aktiver Bewegung für Kinder – mit einer aufblasbaren Quadbahn, Minikarts und einer Hüpfburg. Für die musikalische Umrahmung sorgt der Mädchenspielmannszug Nossen von 10 Uhr bis 12 Uhr und die Funk-, Blues- und Rockband „Shift it Baby“.

Kiek in – Der Küstenmarkt vom 7. bis 13. Mai

Von Montag, 7. Mai, bis Sonntag, 13. Mai, lädt auf der Altmarkt-Westseite eine maritime Flaniermeile mit Handwerkern, vielfältigen Produkten und Mitmachaktionen zu einem Besuch des Frühjahrsmarktes ein.

Dixieland-Bühne auf dem Altmarkt am 18. und 19. Mai

Am Freitag, 18. Mai, und Sonnabend, 19. Mai, wird die Bühne auf dem Altmarkt zur offiziellen Dixieland-Bühne des 48. Internationalen Dixielandfestivals. Insgesamt acht Bands sorgen für die richtige Stimmung. Am Sonntag, 20. Mai, spielt von 15 Uhr bis 17 Uhr zum musikalischen Abschluss des Frühjahrsmarktes noch einmal die Spreeriver Dixielandband auf. Danach die Abschlussparade des Festivals zieht von 16 Uhr bis 17.30 Uhr vorbei am Markt über die Seestraße.

Öffnungszeiten Dresdner Frühjahrsmarkt

Der Dresdner Frühjahrsmarkt ist täglich 10 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. Drei Ausnahmen gibt es: Freitag, 27. April, erst ab 12 Uhr; Freitag, 18. Mai, und Sonnabend, 19. Mai, jeweils bis 20 Uhr.

Informationen zu den Tänzen des Folkloretanzensembles „Thea Maass“ zur Markteröffnung

Ländlicher Walzer (Choreografie: Aenne Goldschmidt)
Der Walzer wird oft als der Nationaltanz der Deutschen bezeichnet. Seine Wiege soll in Schwaben gestanden haben, was den Tanzforscher R. Voß in seinem Buch „Der Tanz und seine Geschichte“ 1869 zu dem Ausspruch veranlasste: „Die Erfindung des Walzers sei einer der liebenswürdigsten Schwabenstreiche“. In diesem Ländlichen Walzer werden verschiedene Walzerformen aus ganz Deutschland gezeigt, die mit großer Innigkeit getanzt werden. Getragen wird die Betzinger Tracht.

Alte Polka (Choreografie: Rosemarie Elm-Schulz)
Ein junges Paar in Mecklenburg vergisst über ausgelassenen Neckereien und einem Tanz ihre Arbeit auf dem Feld.

Hütejungen (Choreografie: Günter Neubert)
Hirten oder Hütejungen waren in vergangenen Zeiten mit ihren Tieren viele Stunden allein auf der Weide. Um sich die Zeit zu vertreiben, probierten sie mit ihren Hirtenstöcken allerlei Geschicklichkeiten, bei denen sie ihr Temperament und ihre Spielfreude unter Beweis stellen konnten. Es treffen vier temperamentvolle Thüringer Hütejungen aufeinander, die versuchen, sich gegenseitig mit ihren Kunststücken zu übertrumpfen.

Varsovienne (Choreografie: Aenne Goldschmidt / Thea Maass)
Dieser aus Polen stammende Tanz ist eine Form des Warschauers, der aber seit dem 19. Jahrhundert in ganz Deutschland getanzt wird. Seine Besonderheit ist der stete Wechsel zwischen kraftvollen Mazurkaschritten und stimmungsvollen Walzerformen. Diese Varsovienne ist in Pommern angesiedelt und wird in einer Weizacker Tracht getanzt.

***
Stadt Dresden

 

Kommentare sind geschlossen.