Dresden – Interessiert an Selbsthilfe? Faltblatt informiert über KISS

Was die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen leistet.

Nachrichten-aus-der-Stadt-Dresden-Aktuell-Dresden (SN) – Mit einer chronischen Krankheit leben, Abhängigkeiten überwinden, den Alltag nach einem Unfall bewältigen oder Trauer verarbeiten – die Gründe, sich in einer Selbsthilfegruppe zusammenzufinden und aktiv zu werden, können unterschiedlich sein. In Dresden gibt es derzeit mehr als 240 solcher Gruppen mit insgesamt einigen tausend Mitgliedern. Vorübergehend oder längerfristig schließen sich darin Menschen mit gesundheitlichen, seelischen oder sozialen Problemen zusammen. Gemeinsam mit anderen wollen sie ihre Lebenssituation besser bewältigen. Freiwilligkeit, Gleichberechtigung und Selbstbestimmung sind die grundlegenden Prinzipien der Selbsthilfegruppen-Arbeit. Die daraus erwachsenden Möglichkeiten entdecken zunehmend auch jüngere Frauen und Männer für sich. Auch Angehörige sehen darin einen hilfreichen Weg.

KISS, die städtische Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen, unterstützt die Gruppen bei der Organisation ihrer Treffen, stellt insbesondere Räume zur Verfügung, hilft bei Neugründungen und vermittelt Kontakte. Die Mitarbeiterinnen kennen sich nicht nur bestens in der Dresdner Selbsthilfelandschaft aus, sie halten auch überregionale Verbindungen und sorgen für Information und Sensibilisierung der Öffentlichkeit zu den verschiedenen Anliegen. So lädt die KISS aller zwei Jahre zum Dresdner Selbsthilfetag ein. Diese Kontaktbörse findet bereits zum elften Mal am Sonnabend, 29. September 2018, von 10 bis 15 Uhr, im Atrium des World Trade Centers, Kreuzung Freiberger Straße und Ammonstraße, statt. Wer mehr über Selbsthilfe wissen möchte, sollte sich diesen Termin bereits vormerken.

Wie KISS erreichbar ist und welche Angebote die Kontakt- und Informationsstelle auszeichnen, darüber informiert ein soeben neu aufgelegtes städtisches Faltblatt. Es liegt ab sofort kostenlos in den Dresdner Bürgerbüros, Ortsämtern und Rathäusern, außerdem in zahlreichen Beratungsstellen, Kranken- und Ärztehäusern aus. Das Faltblatt mit dem Titel „KISS – Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen“ wurde von Sozialamt und Presseamt in achter aktualisierter Auflage und 7 000 Exemplaren herausgegeben. Weitere Informationen zur Selbsthilfe gibt es unter
www.dresden.de/selbsthilfe

***
Stadt Dresden

 

Kommentare sind geschlossen.