Erstellt durch: | 12. Januar 2017

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und des Polizeipräsidiums Freiburg:

suedwest-news-aktuell-endingenEndingen – Mordfall Caroline Gruber – Teilweise erfolgreich verliefen die jüngsten Zeugenaufrufe der Soko „Erle“. Die Fahnder hatten unter anderem nach einem jungen Mann mit sogenannten Baggy-Jeans und Skaterschuhen gesucht, der von einem anderen Zeugen am fraglichen Sonntag, 6. November 2016, zwischen Endingen und Bahlingen gesehen worden war.

Inzwischen konnte die Identität des jungen Mannes aufgrund eines Hinweises geklärt und er entsprechend befragt werden. Er kommt für die Ermittler als Zeuge in Frage, konnte jedoch keine weiterführenden Hinweise geben.

Keine neuen Erkenntnisse erbrachten die Zeugenaufrufe in den drei schweizer Kantonen Tessin, Thurgau und Schwyz. Es gab zwar vereinzelte Mitteilungen zu Fahrzeugen mit schweizer Zulassung, auch aus der Schweiz direkt. Ein konkreter Hinweis auf den oder die Fahrzeugbenutzer, die ebenfalls als Zeugen in Betracht kommen, befand sich jedoch nicht darunter.

Zu dem ebenfalls gesuchten silberfarbenen Pkw, der nach Zeugenaussagen im Bereich des Bestattungswaldes mit offener Heckklappe gesehen wurde, gingen keine verwertbaren Hinweise ein.

Nach wie vor dauern die Sichtung und die Auswertungen des Spurenmaterials, das an der Fundstelle des Opfers und im weiteren Bereich gesichert wurde, an.

Zusätzlich zur behördlichen Auslobung wurden von privater Seite mittlerweile durch mehrere Personen bis zu 22.500 Euro für Hinweise, die zur Identifizierung und Ergreifung des Täters führen, als Belohnung ausgesetzt. Insgesamt sind damit bis zu 28.500 Euro ausgelobt.

Die Soko „Erle“ besteht nach wie vor aus 40 Ermittlern und geht inzwischen etwa 1700 Hinweisen und Spuren nach. Sie ist weiter unter der Telefonnummer 07641/582-114 erreichbar.

Stand: 12/01/2017

OTS: Polizei Freiburg

Das könnte was für Sie sein ...

 

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!