Fast Grillwetter: Wettervorhersage vom 10.01.2018 für Deutschland und 10-Tage-Aussichten

Mittelrhein-Tageblatt - News vom Wetter -Deutschland – Wettervorhersage vom 10.01.2018: Heute im Norden und Westen trüb und leichter Regen, sonst teils freundlich und mild. Nachts gebietsweise Frost, Glätte und Nebel.

Vorhersage – heute:

Heute gibt es vom Osten über die mittleren Landesteile bis in den Süden Deutschlands zeitweilige Auflockerungen, am längsten scheint die Sonne an den Alpen. Im Norden sowie westlich des Rheins halten sich dichte Wolken, aus denen gelegentlich etwas Regen fällt. Die Höchsttemperatur liegt im äußersten Norden zwischen 3 und 5 Grad, sonst zwischen 6 und 12 Grad, mit den höchsten Werten am Oberrhein und an den Nordrändern der Mittelgebirge. Der Wind weht schwach bis mäßig aus südlichen bis östlichen Richtungen.

In der Nacht zum Donnerstag ist es oft stärker, teils auch aufgelockert bewölkt. Von der Nordsee über die mittleren Landesteile bis zum Schwarzwald fällt leichter Regen. Auch im äußersten Osten an der Grenze zu Polen kommt ausgangs der Nacht etwas Regen auf. Sonst bleibt es vielerorts trocken und örtlich bildet sich teils dichter Nebel. Die Luft kühlt sich je nach Bewölkung auf 5 bis -2 Grad ab, am Alpenrand vereinzelt auch unter -5 Grad.

Wetterlage in Deutschland:

In den Norden unseres Landes gelangt am Rande einer Hochdruckzone, die von Südskandinavien bis Osteuropa reicht, kalte Festlandsluft. Schwache Tiefausläufer führen in die Mitte und den Süden hingegen milde und feuchte Luft heran.

Vorhersage – morgen:

Am Donnerstag überwiegt starke, teils hochnebelartige Bewölkung. Kurze Auflockerungen gibt es am ehesten in der Mitte und im Süden. Im Nordosten regnet es etwas, sonst bleibt es abgesehen von leichtem Sprühregen überwiegend trocken. Die Höchsttemperatur liegt im Norden und Osten sowie in Bayern zwischen 2 und 5 Grad, sonst werden 5 bis 9 Grad erreicht, mit den höchsten Werten entlang des Rheins. Der Wind weht schwach aus meist nördlichen bis östlichen Richtungen.

In der Nacht zum Freitag bleibt es vielerorts dicht bewölkt und vorhandene Nebelfeldern verdichten sich erneut. Gelegentlich fällt etwas Regen oder Sprühregen, im südöstlichen Bergland oberhalb 600-800 m geringfügig Schnee. Die Temperatur geht auf +3 bis -3 Grad zurück.

Vorhersage für Deutschland von Freitag, 12.01.2018 bis Freitag, 19.01.2018 ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach:

Zunächst ruhiges Wetter mit vielen Wolken und nur wenig Niederschlag.

Dabei Temperaturen in der Nähe der Normalwerte, nach Westen zu auch leicht überdurchschnittliche Werte. Ab Montag im Westen, ab Dienstag auch im Osten unbeständig und zögernd etwas milder. Im höheren Bergland Schnee oder Schneeregen.

Vorhersage für Deutschland bis Dienstag, 16.01.2018:

Am Freitag bleibt es vielfach dicht bewölkt, mit gelegentlichem Regen oder Sprühregen vornehmlich in der Südosthälfte. Sonne kann es am ehesten am Niederrhein geben. Die Tageshöchsttemperatur erreicht 2 bis 7 Grad. Es weht meist schwacher Wind aus Ost bis Nordost.

In der Nacht zum Samstag kann es im Osten und Süden noch etwas Regen oder Sprühregen geben. Die Bewölkung lockert im Westen etwas auf, sonst bleibt es häufig bedeckt. Die Tiefstwerte liegen zwischen +3 und -1, im Bergland sind zwischen 0 und -5 Grad zu erwarten.

Am Wochenende ist es meist stark bewölkt oder hochnebelartig bedeckt. Ein wenig Regen oder Schneeregen ist anfangs noch im Osten möglich. Im östlichen Mittelgebirgsraum kann es vereinzelt gefrierenden Sprühregen geben.

Auflockerungen gibt es am ehesten in Alpennähe, im Südwesten und an den Nordwesträndern der Mittelgebirge. An beiden Tagen werden Temperaturen zwischen 0 Grad im Nordosten und 7 Grad im Westen und Südwesten erreicht. Während es am Samstag noch windschwach bleibt, können am Sonntag an exponierten Küstenabschnitten und auf höheren Berggipfeln stürmische Böen aufkommen. An den Alpen wird es leicht föhnig. Sonst weht ein meist schwacher Ost- bis Südostwind.

In den Nächten bleibt es weitgehend trocken, größere Wolkenlücken sind jedoch selten. Im Nordwesten und Westen bleibt es in tieferen Lagen wahrscheinlich noch frostfrei, sonst gibt es leichten Frost zwischen 0 und -4 Grad. Unmittelbar an den Alpen kann es noch kälter werden.

Am Montag ist es zunächst wechselnd bewölkt mit Auflockerungen, an den Alpen kann auch zeitweise die Sonne scheinen. Im Westen und Nordwesten zieht später Bewölkung auf und gegen Abend kommt Regen auf. Die Temperaturen ändern sich nur wenig und erreichen 1 bis 7 Grad mit den höheren Werten im Westen. Im Nordosten und im höheren Bergland ist auch geringer Dauerfrost möglich.

Der Wind frischt etwas auf und kommt aus Südost. An exponierten Küstenabschnitten und auf höheren Berggipfeln sind stürmische Böen möglich.

In der Nacht zum Dienstag kann es im Westen, Südwesten und später in der Mitte etwas regnen oder es fällt Schneeregen. Im Bergland ist Neuschnee möglich. Es kühlt sich auf +4 Grad im Nordwesten und -4 Grad im Osten ab.

Am Dienstag ist die Bewölkung im Südosten noch längere Zeit aufgelockert und es ist trocken. Sonst ist es wechselnd bis stark bewölkt und gebietsweise regnet es und vor allem im Bergland schneit es. Nach Nordosten hin ist anfangs auch gefrierender Regen möglich.

Die Höchstwerte liegen zwischen 1 Grad im Nordosten und 9 Grad im Rheinland. Nachts kühlt es auf Werte zwischen -2 Grad im Südosten und 5 Grad im Westen ab.

Der Wind frischt zeitweise auf und kommt zunächst aus Südost. Später dreht er im Westen auf Südwest. An der Küste und auf exponierten Bergen sind stürmische Böen möglich.

Trendprognose für Deutschland, von Mittwoch, 17.01.2018 bis Freitag, 19.01.2018:

Stark bewölkt mit nur wenigen Auflockerungen. Gelegentlich Regen, in Hochlagen auch Schnee. Auch im Nordosten anfangs Schneefall möglich. Höchstwerte zwischen 2 Grad in Vorpommern und 9 Grad örtlich im Westen und Südwesten.

Tiefstwerte nachts zwischen 0 Grad im Osten und 5 Grad im Westen. Bei Aufklaren und in Hochlagen geringer Frost.

An der Küste und auf Berggipfeln mitunter stürmische Böen.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Olaf Pels Leusden

 

 

Kommentare sind geschlossen.