achtung-glatteisDeutschland – Der aktuelle Wetterbericht: Gebietsweise Schneefall, im Südwesten steigende Schneefallgrenze. Im südlichen Bergland zunehmend Sturmböen. Vor allem nachts und am Morgen Frost und Glättegefahr.

Vorhersage – heute:

Heute Mittag und am Nachmittag ist es im Nordosten bewölkt, örtlich mit Schneefall oder Schneeregen. Von Westen und Südwesten ziehen dichte Wolken auf. Diese bringen Schnee und Regen, der sich bis zum Abend etwa bis zur Mitte ausbreitet. Oberhalb etwa 400 Meter fällt anfangs durchweg Schnee. Die Schneefallgrenze steigt im Südwesten langsam auf 800 bis 1000 Meter. Die Höchstwerte liegen zwischen 0 Grad in Ostholstein und 8 Grad am Oberrhein. Im Bergland herrscht leichter Dauerfrost. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind um Südost. Später dreht der Wind im Südwesten auf Südwest. Auf den Bergen im Süden gibt es zunehmend Sturmböen.

In der Nacht zum Donnerstag bleibt es im äußersten Norden und Nordosten locker bewölkt. Örtlich bildet sich Nebel. Sonst überwiegt starke Bewölkung und im südlichen Norddeutschland, im Osten sowie im nördlichen Mittelgebirgsraum schneit es. In der Südhälfte regnet es in den Niederungen, während im Bergland oberhalb von 400 bis 900 Meter Schnee fällt. Die Tiefstwerte liegen zwischen 5 und 0 Grad, im höheren Bergland und im Nordosten bei -2 Grad. Es besteht Glättegefahr. Der Wind weht teils frisch aus Südwest mit Sturmböen im Bergland. Im Norden und Osten weht der Wind schwach bis mäßig aus östlichen Richtungen.

Vorhersage – morgen:

Am Donnerstag setzt sich von Norden allmählich die Sonne durch und es bleibt meist trocken. Von der Mitte bis zu den Alpen überwiegen dichte Wolken mit zeitweiligem Regen. In den östlichen Mittelgebirgen sowie in Lagen oberhalb von 600 bis 800 Meter fällt Schnee. Die Temperaturen steigen auf 1 bis 4 Grad in der Nordosthälfte und 5 bis 10 Grad im Südwesten mit den höchsten Werten am Oberrhein. Der Wind weht meist schwach, auf den Alpengipfeln und im Schwarzwald in Böen auch stark bis stürmisch. Im Norden kommt er aus Ost, im Süden aus West bis Südwest.

In der Nacht zum Freitag regnet und schneit es in der Mitte und im Südosten. Im Bergland fällt durchweg Schnee. Es besteht Glättegefahr. Die Tiefstwerte liegen bei 3 bis -6 Grad. Nach Norden zu ist es aufgelockert und abgesehen von einzelnen Schauern an der Ostsee trocken bei Tiefstwerten um -3 Grad. Örtlich bildet sich Nebel. An den Küsten weht ein mäßiger bis frischer Nordostwind, sonst ist es schwachwindig. Nur in den Alpen weht der Südwestwind noch frisch und böig.

© DWD

Das könnte was für Sie sein ...

Frost und Glättegefahr: Wetterbericht für Deutschland vom 09.11.2016http://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2016/11/Achtung-Glatteis-.jpghttp://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2016/11/Achtung-Glatteis--200x200.jpgDeutsches-Tageblatt-AktuellAktuellThemen und Tipps S - ZWetter-ExtraFrost und Glättegefahr,Nachrichten,vom 09.11.2016,Wetterbericht für Deutschland,WetterdienstDeutschland - Der aktuelle Wetterbericht: Gebietsweise Schneefall, im Südwesten steigende Schneefallgrenze. Im südlichen Bergland zunehmend Sturmböen. Vor allem nachts und am Morgen Frost und Glättegefahr. Vorhersage - heute: Heute Mittag und am Nachmittag ist es im Nordosten bewölkt, örtlich mit Schneefall oder Schneeregen. Von Westen und Südwesten ziehen dichte Wolken auf....Einfach buntere News und Ratgeber für Rheinland-Pfalz, Deutschland und die Welt