Frühling in Sicht: Wettervorhersage und die Wetterprognose der kommenden Tage für Deutschland vom 05.03.2018

Mittelrhein-Tageblatt - News vom Wetter -Deutschland – Die Wettervorhersage vom 05.03.2018: In der Nacht und in den Frühstunden im Norden Regen mit Glatteisgefahr, ganz im Norden auch Schnee.

Vorhersage – heute:

In der Nacht zum Montag fällt vor allem im Norden und Westen, eventuell auch in der Mitte zeit- und gebietsweise Regen, nach Nordosten zu teils gefrierend, ganz im Norden und Nordosten fällt Schnee. Im Osten und Süden bleibt es trocken. Größere Auflockerungen gibt es am ehesten im Südosten des Landes. Die Tiefstwerte liegen zwischen +4 Grad im Westen und -5 Grad in der Lausitz.

Am Montag fällt im Norden noch etwas Niederschlag, teilweise gefrierend und örtlich auch noch Schnee. Sonst bleibt es stark bewölkt mit nach Süden hin zunehmenden sonnigen Abschnitten und meist ist es trocken. Die Temperatur steigt nordöstlich der Elbe auf 1 bis 7 Grad, sonst auf 5 bis 13 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig, an den Küsten sowie in Kammlagen auch stark böig aus unterschiedlichen Richtungen.

In der Nacht zum Dienstag fällt an der Ostsee anfangs noch etwas Schnee. Sonst lockert die Bewölkung auf und es bleibt überwiegend trocken. Die Temperatur sinkt auf 2 bis -2 Grad im Westen und Südwesten und auf 0 bis -5 Grad in den anderen Gebieten.

Vorhersage – morgen:

Am Dienstag ist es überwiegend stark bewölkt, vor allem im Nordosten mit sonnigen Abschnitten. Im Tagesverlauf kommt vor allem im Süden und Osten Niederschlag auf, in den Niederungen Regen, auf den Bergen Schnee. Die Höchstwerte liegen zwischen 2 Grad an der Ostsee und bis 10 Grad im Rheinland. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus unterschiedlichen Richtungen.

In der Nacht zum Mittwoch kann es bei meist bedecktem Himmel örtlich leichten, im Osten teils gefrierenden Regen geben. Im Nordosten und auf den Bergen fällt etwas Schnee. Es kühlt sich auf 3 bis -1 Grad in der Westhälfte und auf 0 bis -4 Grad im Osten ab.

Vorhersage für Deutschland von Mittwoch, 07.03.2018 bis Mittwoch, 14.03.2018 ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach:

Unbeständig und fortschreitende Milderung! Im Nordosten und äußerten Norden anfangs noch Glatteisgefahr.

Vorhersage für Deutschland bis Sonntag, 11.03.2018:

Am Mittwoch überwiegen Wolken, gelegentlich fällt Regen, im Nordosten anfangs noch Schnee, der zu Glätte führen kann. An den Alpen regnet es zeitweise. Dort liegt die Schneefallgrenze bei etwa 1200 m. Nordöstlich der Elbe steigt die Temperatur auf 2 bis 6 und in den anderen Gebieten auf 5 bis 10 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Südwest, im Norden und Nordosten aus östlichen Richtungen.

In der Nacht zum Donnerstag kann es im Nordosten, ganz im Norden sowie im östlichen Bergland etwas schneien, örtlich wird es glatt. Dort sowie in Alpennähe geht die Temperatur auf 0 bis -3 Grad zurück. Ansonsten fällt bei starker Bewölkung stellenweise etwas Regen bei Tiefstwerten zwischen 4 und 0 Grad.

Am Donnerstag ist es im Norden und Nordwesten meist stärker bewölkt und im Nordosten zieht der Regen allmählich auf die Ostsee und nach Polen ab. Im Westen kommen zudem im Tagesverlauf neue schauerartige Niederschläge auf. Nach Süden zu sind bei wechselnder bis Bewölkung nur selten ein paar Tropfen zu erwarten. Größtenteils bleibt es trocken und Richtung Alpen kann die Sonne auch länger scheinen. Die Höchstwerte liegen zwischen 2 Grad an der Ostsee und 12 Grad am Oberrhein und im Rhein-Neckar-Raum. Der Wind weht meist mäßig, im Bergland in Böen auch stark bis stürmisch aus Südwest.

In der Nacht zum Donnerstag breitet sich die starke Bewölkung und der schauerartige Regen von Westen her über das ganze Land aus. Im Bergland und im Nordosten können auch Schnee- oder Schneeregenschauer fallen. Im Südosten bleibt es bis zum Morgen noch weitgehend trocken. Die Temperaturen sinken dabei auf Minima zwischen -3 Grad bei Aufklaren im Südosten und +5 Grad am Oberrhein. Gebietsweise muss mit gefrierender Nässe, im Südosten bei aufkommenden Niederschlägen lokal begrenzt auch mit gefrierendem Regen gerechnet werden.

Am Freitag und Samstag bleibt bei überwiegend starker Bewölkung der unbeständige, wiederholt zu Regenfällen neigende Wettercharakter bestehen. Längere sonnige Abschnitte gibt es am ehesten südlich der Donau. Die Höchsttemperaturen steigen von Nordost nach Südwest am Freitag auf Werte zwischen 3 und 14 Grad und am Samstag auf Werte zwischen 4 und 16 Grad. Der Wind weht weiter überwiegend mäßig aus Südwest, mit starken bis stürmischen Böen im Bergland. Exponiert sind auch einzelne Sturmböen zu erwarten. Im Nordosten dreht er am Samstag auf Südost.

Nachts sinken die Temperaturen auf Tiefstwerte zwischen 7 und -1 Grad. Gebietsweise Glätte durch gefrierende Nässe.

Am Sonntag kommen bei wechselnder Bewölkung schauerartige Niederschläge auf. Im Westen sind örtlich auch kurze Gewitter gering wahrscheinlich. Am längsten trocken bleibt es im äußersten Osten und Südosten. Die Maxima erreichen Werte zwischen 4 und 14 Grad. Der Wind weht mäßig, im Bergland auch stark böig aus Südwest, im Nordosten aus Südost.
Nachts bei Tiefsttemperaturen zwischen 5 und 0 Grad, im höheren Bergland um -1 Grad weiter wechselhaft. Gebietsweise Glätte durch gefrierende Nässe.

Trendprognose für Deutschland, von Montag, 12.03.2018 bis Mittwoch, 14.03.2018:

Weiter unbeständig und im Bergland sowie an der See auch windig. Längere sonnige Abschnitte selten und bevorzugt im Süden. Bei Höchstwerten zwischen 6 und 16 Grad im Nordosten allmählich milder. Nachts bei Tiefsttemperaturen zwischen 5 und -2 Grad vor allem bei Aufklaren gebietsweise Glätte durch gefrierende Nässe.


Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Lars Kirchhübel

 

 

Kommentare sind geschlossen.