Gemarkung Tappenbeck – Schwerer Verkehrsunfall mit einer tödlich und zwei lebensgefährlich verletzten Personen

aktuelle-information-der-polizeiGemarkung Tappenbeck (NI) – Am Dienstag, 17.01.2017, gegen 14:10 Uhr kommt es auf der Bundesstraße 248 im Bereich Tappenbeck zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Zur Unfallzeit befährt ein 88-jähriger Mann aus Tiddische mit seinem Pkw VW Bora die B 248 aus Jembke kommend in Richtung Tappenbeck.

Im Bereich einer Linkskurve versucht er einen Holztransporter zu überholen und kollidiert frontal mit dem entgegenkommenden Pkw VW Polo einer 45-jährigen Frau aus Tiddische. Durch den Frontalzusammenstoß erleidet der Mann tödliche Verletzungen. Seine 82-jährige Ehefrau befindet sich als Beifahrerin im Fahrzeug und wird mit lebensgefährlichen Verletzungen dem Klinikum Wolfsburg zugeführt.

Die 45-jährige Fahrerin des VW Polo wird mit ebenfalls lebensgefährlichen Verletzungen in das Klinikum Wolfenbüttel geflogen. Alle Personen mussten zunächst durch Kräfte der Feuerwehr aus den vollständig zerstörten Fahrzeugwracks geschnitten werden. Durch umherfliegende Trümmerteile werden drei weitere Fahrzeuge beschädigt. Für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen wird die B 248 bis 19:00 Uhr voll gesperrt.

Neben drei Funkstreifenwagen aus Weyhausen und Gifhorn, waren an der Unfallstelle sechs Rettungswagen, zwei Notärzte, ein Rettungshubschrauber, 33 Kameraden der FFWen Boldecker Land sowie die Straßenmeisterei Vorsfelde eingesetzt.

Ergänzung: Tödlicher Unfall bei Tappenbeck/ 10 Kinder verlassen Linienbus und nähern sich der Unfallstelle

Tappenbeck/Jembke/Gifhorn (NI) – Verschiedene elektronische Medien berichteten am frühen Dienstagabend von einem unschönen Vorfall am Dienstagnachmittag unweit der Einsatzstelle auf der Bundesstraße 248 bei Tappenbeck, wo sich kurz zuvor ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet hatte.

Demnach sollen dort 10 Schulkinder aus einem Linienbus ausgestiegen sein, der im unfallbedingten Rückstau gestanden hatte. Die Kinder im Alter von 10 bis 15 Jahren hätten sich anschließend zu Fuß der Unfallstelle genähert, seien jedoch rechtzeitig davor von Einsatzkräften der Feuerwehr abgefangen und mit Feuerwehrfahrzeugen nach Jembke transportiert worden.

Die Polizeiinspektion Gifhorn nahm noch am Abend die Ermittlungen auf, um zu klären, wer für das Aussteigen der Kinder aus dem Linienbus die Verantwortung trägt. Noch ist unklar, ob bzw. durch wen die Kinder zum Aussteigen aufgefordert wurden oder ob sie eigenständig den Bus verlassen hatten.

OTS: Polizeiinspektion Gifhorn

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!