Hamburg – Europawoche 2018: Über 90 Veranstaltungen im europäischen Kulturerbejahr

Hamburg – Europawoche 2018: Staatsrätin Dr. Annette Tabbara, Bevollmächtigte beim Bund und bei der Europäischen Union und für Auswärtige Angelegenheiten hat heute in der Landespressekonferenz über die Europawoche informiert, die vom 2. bis zum 15. Mai 2018 in Hamburg stattfindet. Es wurden ausgewählte Veranstaltungen vorgestellt.

Wie viel Europa steckt in Hamburg? Dieser Frage können Bürgerinnen und Bürger vom 2. bis zum 15. Mai 2018 auf den Grund gehen. Hamburgs moderne Wasserver- und -entsorgung wurde immerhin von einem Briten gebaut. Der britische Ingenieur William Lindley (1808-1900) erleuchtete auch die Straßen der Hansestadt mit modernen Gaslaternen. So ist Europa in Hamburg an jeder Ecke zu finden.

Die Europäische Union hat für 2018 das „Europäische Kulturerbejahr“ ins Leben gerufen. Es zeigt, dass die Länder Europas nicht erst seit der Gründung der Europäischen Union eng miteinander verbunden sind, sondern dass der Kulturaustausch eine lange Tradition hat. Unter dem Motto „Sharing Heritage“ wird es viele Veranstaltungen geben, die das gemeinsame kulturelle Erbe Europas in den Blick rücken. In Hamburg gibt es neben europäischen Bau- und Kunstwerken auch kulinarisches Kulturerbe: Das Franzbrötchen entstand während der französischen Besatzungszeit (1806-1814), als Hamburger Bäcker versuchten, ein Croissant zu backen.

Während der Europawoche bieten über 90 Veranstaltungen den Hamburgerinnen und Hamburgern Raum, um über Europa nachzudenken, mitzureden und zu diskutieren. In Konzerten, Vorträgen, Ausstellungen, Diskussionen, politischen Debatten, Filmen, Lesungen, Nachbarschaftsfesten und Gottesdiensten geht es um europäisches Kulturerbe und aktuelle Entwicklungen in Europa. Nicht zuletzt wird es auch wieder eine Lange Nacht der Konsulate geben.

Staatsrätin Tabbara erläuterte: „Europa hat wieder frischen Wind in den Segeln! Nach Jahren im Krisenmodus geht es jetzt darum, die Segel richtig zu setzen. Viele Ideen zu einer Erneuerung der Europäischen Union liegen auf dem Tisch. Als weltoffene Stadt wünschen wir uns natürlich ein geeintes und starkes Europa.“ Staatsrätin Tabbara weiter: „Diese Aufbruchsstimmung spüren wir auch in der Europawoche. In diesem Jahr beteiligen sich wieder viele proeuropäische Initiativen und Institutionen, um Europa den Hamburgerinnen und Hamburgern näher zu bringen. Ich bin begeistert von ihrem Engagement für Europa. Bei den Veranstaltungen mit Schülerinnen und Schülern, Studierenden und Auszubildenden merken wir, dass Europa ein großes Thema für die Jugend ist. Dabei geht es nicht nur um die politische Welt in Brüssel, sondern vor allem um Europa in unserem Alltag.“

Das gesamte Programm finden Sie im Magazin zur Europawoche und unter:

www.hamburg.de/europawoche

Wichtige Veranstaltungen während der Europawoche 2018:

24. April 2018 ab 18:00 im Museum für Kunst und Gewerbe

Podiumsdiskussion „Wie europäisch ist Hamburgs Kultur?“

Diskussion über europäische Geschichte in Hamburg und die Relevanz für die Entwicklung Hamburgs mit Andreas Kellner, Leiter des Hamburger Denkmalschutzamtes, Dr. Sebastian Giesen, Geschäftsführer der Hermann-Reemtsma-Stiftung, Dr. Ingrid Nümann-Seidewinkel, Vorsitzende der Patriotischen Gesellschaft von 1765 und Prof. Dr. Lisa Kosok, Professorin für Kulturerbe und Museumswissenschaften, HafenCity Universität Hamburg.

26. April 2018 von 8:00 bis 13:30 Uhr im Immanuel-Kant-Gymnasium

Schulevent zur Zukunft der EU

Rund 200 Schülerinnen und Schüler aus drei Hamburger Europaschulen entwickeln Ideen für die Zukunft der EU und werden diese Hamburgs Zweiter Bürgermeisterin Katharina Fegebank vorstellen. Neben dem Immanuel-Kant-Gymnasium nehmen auch die Stadtteilschule am Hafen und die Berufliche Schule am Lämmermarkt teil.

vom 2. Mai 2018 bis 22. Mai 2018

Ausstellung in der Rathausdiele „Die Straßen von Marseille – Les rues de Hambourg“

Die Ausstellung zeigt vergleichende Panoramaaufnahmen aus Hamburg und Marseille. Sie stellt die Frage: „Was macht europäische Städte im Vergleich aus?“

Die Ausstellung ist vom 2. Mai bis 22. Mai 2018 täglich in der Eingangshalle des Hamburger Rathauses zu sehen. Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Freitag von 7-19 Uhr, Samstag 10-17 Uhr, Sonntag 10-16 Uhr. Die Rathausdiele ist an Feiertagen und bei besonderen Ereignissen geschlossen. Der Eintritt ist frei.

4. Mai 2018

EU-Projekttag an Schulen in Hamburg

Abgeordnete des Europäischen Parlaments, des Deutschen Bundestags, der Hamburgischen Bürgerschaft und Mitglieder des Hamburger Senats werden an verschiedenen Schulen mit Schülerinnen und Schülern über Europa diskutieren. Dieses Jahr werden 16 Stadtteilschulen, Gymnasien und berufsbildende Schulen teilnehmen. Hamburgs Erster Bürgermeister wird voraussichtlich das Gymnasium Allee besuchen und sich dort europapolitischen Fragen der Schülerinnen und Schüler der Oberstufen stellen. Die Bevollmächtigte beim Bund, bei der Europäischen Union und für Auswärtige Angelegenheiten, Staatsrätin Dr. Annette Tabbara wird am 4. Mai 2018 die Stadtteilschule am Hafen besuchen. Die Termine sind auf Wunsch über die Pressestelle des Senats zu erfragen.

8. Mai 2018 ab 18:00 Uhr im Metropolis Kino

Moving Europe – Europäischer Filmabend

100 Jahre Frauenwahlrecht. Der Film „Suffragette“ von Sarah Gavron thematisiert die Erkämpfung der Gleichstellung der Frauen im frühen 20. Jahrhundert. Vor dem Film findet eine Diskussion der europapolitisch engagierten Jugendorganisationen der Parteien statt. Der Film wird im englischen Original mit deutschen Untertiteln gezeigt. Der Eintritt ist frei.

14. Mai 2018 ab 18:00 Uhr im Rathaus

Podiumsdiskussion „Die Zukunft der EU – ist Europa wieder im Aufwind?“

Die zentrale Abschlussveranstaltung der Europawoche widmet sich der Zukunft der EU. Mit Blick auf die bevorstehende Europawahl wird über die (möglichen) Entwicklungen auf europäischer Ebene diskutiert. Es geht aber auch um die Frage, wie sich jeder Einzelne einbringen kann. Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Ulrike Guérot, Professorin für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Universität Krems, Janis Emmanouilidis, Direktor am European Policy Centre (EPC), Manuel Müller, Politikblogger und Niels Annen, MdB und Staatsminister im Auswärtigen Amt.

15. Mai 2018, 18:00-22:00 Uhr

Lange Nacht der Konsulate

30 Konsulate, vier Kulturinstitute und zum ersten Mal auch der Internationale Seegerichtshof öffnen am Dienstag, den 15. Mai 2018 von 18 – 22 Uhr ihre Türen zur siebten Langen Nacht der Konsulate. So vielfältig und bunt wie die Länder sind, ist auch das Programm, das einen Blick hinter die Kulissen erlaubt und einen Einblick in das jeweilige Gastland gibt. Dazu gibt es Präsentationen, Kurzfilme, Ausstellungen und landestypische Spezialitäten.

Das genaue Programm steht im EuropaMagazin ab Seite 28. Weitere Informationen unter: www.hamburg.de/lange-nacht-der-konsulate/

***

Imme Mäder
Pressestelle des Senats – Stadt Hamburg

 

Kommentare sind geschlossen.