Hamburg – Gefährliche Körperverletzung in einem abfahrbereiten Zug

Bundespolizei im Hauptbahnhof Hamburg -

Eine Streife der Bundespolizei in der Wandelhalle im Hamburger Hauptbahnhof- Symbolfoto: Bundespolizei

Hamburg – Nach jetzigem Sachstand der Bundespolizei schlug ein alkoholisierter Mann (m.37) am 07.04.2018 gegen 21.15 Uhr in einem am Gleis 12 im Hamburger Hauptbahnhof stehenden Zug (abfahrbereit Richtung Büchen) auf den Kopf eines Jugendlichen (m.17) mit einer Bierflasche ein.

Zuvor kam es aus noch nicht geklärten Gründen zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den Beteiligten. Der Geschädigte setzte einen Notruf ab; alarmierte Bundespolizisten konnten den Beschuldigten am Bahnsteig stellen.

Der deutsche Staatsangehörige wurde zum Bundespolizeirevier verbracht. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,76 Promille.

Gegen den Beschuldigten wurde ein Strafverfahren (Verdacht auf gefährliche Körperverletzung) eingeleitet; nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen musste der Mann wieder entlassen werden.

Der verletzte Jugendliche (Cut/Platzwunde an der Stirn)lehnte eine Erstversorgung durch eine RTW-Besatzung vor Ort ab und wollte an seinem Wohnort einen Arzt aufsuchen.

OTS: Bundespolizeiinspektion Hamburg

 

 

Kommentare sind geschlossen.