Hamburg – Weltkino zu Gast in Hamburg: Hamburgs Erster Bürgermeister eröffnet heute das 26. Filmfest Hamburg

Stadt erhöht Förderung für das Filmfest um 130.000 Euro.

Mittelrhein-Tageblatt - News aus Hamburg - Stadt-News -Hamburg – Das Filmfest Hamburg findet in diesem Jahr vom 27. September bis zum 6. Oktober 2018 statt und zeigt in seiner 26. Ausgabe 138 Filme aus 57 Ländern, darunter Preisträgerfilme von Sundance, Cannes, Locarno und Venedig, Weltpremieren, aber auch zahlreiche Debütfilme von Nachwuchsfilmemacherinnen und- machern.

Den renommierten Douglas Sirk Preis erhält in diesem Jahr der iranische Regisseur Jafar Panahi, dessen neuer Film „Drei Gesichter“ trotz Berufsverbots in seiner Heimat entstanden ist und Deutschlandpremiere in Hamburg feiert. Eröffnet wird das diesjährige Filmfest mit dem isländischen Film „Gegen den Strom“ von Benedikt Erlingsson. Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher hält zur Eröffnung ein Grußwort. Die Stadt will das Filmfest Hamburg nachhaltig stärken und wird daher die Förderung von 720.000 Euro auf 850.000 Euro erhöhen. Zudem wird dieses Jahr der Hamburger Produzentenpreis erstmals in der von der Behörde für Kultur und Medien mit 25.000 Euro dotierten Kategorie „Deutsche Kinoproduktion“ vergeben.

Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher: „Das Filmfest Hamburg hat auch in seinem 26. Jahr wieder ein vielfältiges und anspruchsvolles Programm. Es holt Werke aus aller Welt nach Hamburg und unterstützt heimische Produktionen dabei, ein internationales Publikum zu erreichen. Die Stadt ist auch in den kommenden Jahren ein verlässlicher Partner des Filmfestes. Der Senat unterstützt damit die Kinokunst und eine Auseinandersetzung mit den politisch und gesellschaftlich bedeutsamen Themen unserer Zeit.“

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Dank des Filmfestes wird Hamburg in den kommenden zehn Tagen erneut zum Schaufenster für das filmisch wie politisch spannende Weltkino, zum Treffpunkt für neues, mutiges und inspirierendes Filmschaffen. Erstmals wird in diesem Jahr der Hamburger Produzentenpreis um die Kategorie ‚Deutsche Kinoproduktion‘ mit einem eigenen, mit 25.000 Euro dotierten Einzelpreis erweitert. Damit wollen wir auch die deutsche Kinoproduktion beim Filmfest und am Filmstandort Hamburg stärken.“

In seinem 26. Jahr zeigt das Filmfest Hamburg erneut ein vielfältiges Programm aus unterschiedlichen Themen und Genres. In den thematischen Schwerpunkten „Geschichtsbilder“ und „Biografien“ widmen sich in diesem Jahr zahlreiche Filme sektionsübergreifend der Zeitgeschichte oder stellen historische und zeitgeschichtliche Persönlichkeiten in den Fokus.

Im diesjährigen Programm finden sich zudem eine Reihe von Filmen, die unter restriktiven Bedingungen entstanden sind, unter anderem die Arbeiten der Regisseure Kirill Serebrennikov oder Jafar Panahi, der am 4. Oktober mit dem Douglas Sirk Preis vom Filmfest Hamburg für sein künstlerisches Schaffen geehrt wird.

Als neuer Partner präsentiert der Europäische Kultursender ARTE in diesem Jahr die Sektion Freihafen, in der bis zu zwölf deutsch-europäische Koproduktionen um den Hamburger Produzentenpreis in der Kategorie „Europäische Kino-Koproduktion“ konkurrieren.

Der Hamburger Produzentenpreis ist 2018 erstmals mit insgesamt 75.000 Euro dotiert und wird am 3. Oktober in den drei Kategorien „Europäische Kino-Koproduktion“, „Deutsche Fernsehproduktion“ und mit der neuen Auszeichnung für die beste „Deutsche Kinoproduktion“ verliehen. Mit dem von der Behörde für Kultur und Medien mit 25.000 Euro unterstützten neuen Preis sollen die besonderen Leistungen von deutschen Produzentinnen und Produzenten und Film- und Fernsehproduktionsfirmen gewürdigt werden. Die Stadt plant zudem die Förderung für das Filmfest Hamburg künftig von 720.000 Euro auf 850.000 Euro zu erhöhen.

Seit 1992 präsentiert das Filmfest Hamburg jährlich nationale und internationale Spiel- und Dokumentarfilme als Uraufführungen, Europapremieren oder deutsche Erstaufführungen. Dabei reicht das Spektrum von anspruchsvollen Arthouse-Filmen über innovative Publikumsrenner bis hin zu einem bunten Film- und Veranstaltungsprogramm für Kinder im integrierten Michel Kinder und Jugend Film Fest Hamburg. Zahlreiche Veranstaltungen machen das Filmfest Hamburg mit einem ambitionierten Rahmenprogramm zu einem wichtigen Treffpunkt für die Filmbranche und Kinobegeisterte.

Das Filmfest lockt jährlich über 40.000 Besucherinnen und Besucher in die Kinos. Leiter des Filmfestes ist seit 2003 Albert Wiederspiel.

Weitere Informationen, das vollständige Programm und Karten erhalten Sie unter www.filmfesthamburg.de.

***

Enno Isermann – Stadt Hamburg
Pressestelle Behörde für Kultur und Medien

 

Kommentare sind geschlossen.