Hamburg – Zeugenaufruf nach versuchtem Sexualdelikt auf dem Friedhof Öjendorf

Mittelrhein-Tageblatt - News aus Hamburg - Polizei -Hamburg – Nachdem es heute in den frühen Nachmittagsstunden zu einem versuchten Sexualdelikt auf dem Friedhof Öjendorf gekommen ist, bittet die Polizei zu dem unerkannt geflüchteten Täter um Hinweise aus der Bevölkerung. Die Ermittlungen führt die Fachdienststelle für Sexualdelikte (LKA 42).

Nach den bisherigen Erkenntnissen saß die 18-jährige Geschädigte auf einer Grünfläche des Friedhofgeländes an einem Baum und las ein Buch. Währenddessen trat der Täter unvermittelt von hinten an sie heran und drückte sie zu Boden.

Er hielt ihr zwischenzeitlich den Mund zu und versuchte auch, sie mit einem noch unbekannten Gegenstand zu würgen. Die Geschädigte schrie um Hilfe und wehrte sich körperlich. Im weiteren Verlauf gelang es ihr, sich loszureißen und in Richtung einer Bushaltestelle davon zu laufen. Hier vertraute sie sich mehreren Passanten an, die die Polizei verständigten.

Die mit mehreren Funkstreifenwagen durchgeführten Fahndungsmaßnahmen führten nicht zur Festnahme des Täters.

Dieser kann wie folgt beschrieben werden:

-männlich -35 bis 40 Jahre alt -1,75 bis 1,80 m groß
-westeuropäisches Erscheinungsbild -sprach akzentfrei Deutsch -sehr korpulente Statur -dunkle Haare -trug eine dunkelblaue Hose und ein weißes Oberteil
-flüchtete auf einem schwarzen oder dunkelblauen Damenfahrrad

Möglicherweise hat sich der Täter vor der Tatbegehung bereits längere Zeit auf dem Friedhofsgelände aufgehalten.

Ermittler des LKA 42 haben die Sachbearbeitung übernommen. Sie gehen nach den bisherigen Erkenntnissen davon aus, dass der Angriff aus sexuellen Motiven erfolgte.

Zeugen, die Hinweise zu dem Täter geben können oder im Zusammenhang mit der Tat verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder einer Polizeidienststelle zu melden.

OTS: Polizei Hamburg

 

Kommentare sind geschlossen.