Hannover – Ausstellung „Klaus-Dieter Brunotte: ein vielseitiges Leben“ in der Zentrale der Stadtbibliothek Hannover

Nachrichten-aus-Hannover-Aktuell-Hannover (NI) – Vom 18. Juli bis 5. September zeigt die Stadtbibliothek Hannover, Hildesheimer Straße 12, die kleine, feine Buchkunstausstellung „Klaus-Dieter Brunotte: ein vielseitiges Leben“ zu ihren Öffnungszeiten. Der Eintritt ist frei.

Klaus-Dieter Brunotte war ein Freund der Stadtbibliothek Hannover und hat der Bibliothek viele seiner Buchkunstbücher geschenkt. Seine Werke, Gedichte und Fotos, die im Wendland entstanden sind, wurden 2010 unter dem Titel „reiche ernte“ in der Hildesheimer Straße 12 ausgestellt. Im Dezember 2017 ist Brunotte nach längerer Krankheit verstorben. Die Stadtbibliothek erinnert mit dieser kleinen Schau an den vielseitigen Menschen und Bücherfreund.

Seit 1980 arbeitete Klaus-Dieter Brunotte literarisch insbesondere auf den Gebieten Lyrik, Kurzprosa, Satire, Künstlerbücher und visuelle Poesie. Er veröffentlichte Texte in Büchern, Zeitschriften, im Rundfunk, in Kunstkatalogen und Anthologien.

In mehr als 30 Jahren sind von ihm 64 meist bibliophile Bücher und Buchobjekte insbesondere als Künstlerbücher in Zusammenarbeit mit bildenden KünstlerInnen aus Niedersachsen sowie anderer (Bundes-) Länder erschienen.

Die Künstlerbücher von Klaus-Dieter Brunotte erschienen meist in kleinen Auflagen mit original graphischen Arbeiten. Diese befinden sich in Privatbesitz, Kunstmuseen, öffentlichen Bibliotheken und Kunstsammlungen in Deutschland, Europa und Übersee.

In der Stadtbibliothek Hannover sind die Bücher von Klaus-Dieter Brunotte in der Sammlung Buchkunst vertreten. In der kleinen Ausstellung werden unter anderem seltene Ausgaben aus dem Hägewiesenverlag gezeigt. Die Lyrik und die Texte der visuellen Poesie sind durch Zeichnungen, Holzschnitte oder Radierungen illustriert, unter anderem durch diese Künstler: Jörg Bernkopf, Sigrid Noack, Christoph Rust, Peter Marggraf, Jürgen Schneider.

Klaus-Dieter Brunotte hatte immer eine ganz feste Vorstellung davon, wie seine Bücher aussehen sollten. Er verstand sie als Gesamtkunstwerk. Er sagte: „Dazu gehören dann auch unbedingt die Schrifttype, die Typographie generell, das Papier, das Format des Buches, der Einband und gegebenenfalls die bildkünstlerische Interpretation des Buchthemas durch mich oder einen bildenden Künstler.“ Diese Liebe zum Detail ist seinen Werken anzusehen.

Klaus-Dieter Brunotte: geboren 1948 in Hannover, gestorben 2017 ebenda. Lebte in Langenhagen und in List auf Sylt.

***

Die Pressemitteilung im Original finden Sie unter: www.presseservice-hannover.de

Der Tageblatt LESETIPP ...