Kassel – Mitte: Streife schnappt 31-Jährigen Mann aus Syrien mit 27 „Plömbchen“ Kokain

Verdächtiger soll in U-Haft.

Hessische-Nachrichten -Kassel- Aktuell -Kassel – Eine Streife des Polizeireviers Mitte nahm am gestrigen Mittwochmittag in der Unteren Königsstraße einen mutmaßlichen Dealer fest und fand bei ihm 27 sogenannte Plömbchen mit Kokain.

Der 31-Jährige aus Syrien, der bereits wegen Drogendelikten in Erscheinung getreten ist, soll nun wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr am heutigen Tag einem Haftrichter vorgeführt werden, der über die Untersuchungshaft entscheidet.

Die Beamten hatten den 31-Jährigen gegen 12:40 Uhr an der Einmündung zur Jägerstraße kontrolliert. Versteckt in seinem Mund und in den Taschen seiner Kleidung fanden sie bei der Durchsuchung die 27 Plömbchen mit insgesamt über 8 Gramm Kokain sowie ein Klappmesser und stellten diese Gegenstände sicher.

Den Festgenommenen brachten sie ins Polizeigewahrsam. In seiner späteren Vernehmung gab der 31-Jährige, der keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, zu, die Drogen in der Kasseler Innenstadt zu verkaufen.

Er muss sich nun wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln unter Mitführen einer Waffe sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Die Ermittlungen dauern an und werden durch die Beamten des für Rauschgiftdelikte zuständigen Kommissariats 34 der Kasseler Kripo geführt.

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen – Kassel

 

Kommentare sind geschlossen.