Immer mal Regen: Wettervorhersage für Deutschland vom 07.01.2018 und der Wettertrend bis zum 16.01.2018

Mittelrhein-Tageblatt - News vom Wetter -Deutschland – Die Wettervorhersage vom 07.01.2018: In der Mitte Regen, im Bergland teils Schnee. Sonntag im Norden und an den Alpen Sonne, auffrischender Ostwind.

Vorhersage – heute:

Heute Früh ist es an den Küsten und an den Alpen aufgelockert, teils gering bewölkt. Sonst überwiegen die Wolken und in einem breiten Streifen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz bis nach Sachsen und Brandenburg kommt es zu weiteren leichten Niederschlägen.

Im Bergland und im nördlichen Bereich des Niederschlagsbandes kann dabei Schnee fallen. Vor allem im Süden gibt es gebietsweise dichten Nebel. Die Frühwerte liegen im Norden sowie in den Alpentälern zwischen +1 und -3 Grad, sonst zwischen +5 und 1 Grad. Dabei besteht örtlich Glättegefahr.

Tagsüber halten sich in der Mitte und im Süden abseits der Alpen meist dichte Wolken. Vor allem im Osten kann es noch etwas Regen, Schneeregen und im Bergland Schnee fallen. Ansonsten lockert die Wolkendecke auf, in Küstennähe sowie an den Alpen scheint die Sonne auch für längere Zeit.

Die Höchstwerte liegen in der Nord- und Osthälfte zwischen 0 und 3 Grad, sonst zwischen 4 und 10 Grad.

In der Nacht zum Montag ist es in der Mitte stark bewölkt. Im Süden hält sich teils hochnebelartige Bewölkung, teils ist es aufgelockert oder gering bewölkt. Im Norden bleibt es klar. Die Tiefstwerte liegen im Norden und Osten zwischen 0 und -7 Grad, sonst zwischen +4 und -2 Grad, in einigen Alpentälern darunter.

Wetterlage-AKTUELL:

Eine Warmfront über der Mitte Deutschlands kommt kaum mehr nach Norden voran und schwächt sich ab. Sie trennt milde Luft im Süden von kühlerer Luft weiter nördlich. Von Skandinavien her dringt allmählich kältere Festlandsluft nach Norddeutschland ein.

Vorhersage – morgen:

Am Montag ist es in der Südhälfte wolkig, oder hochnebelartig bedeckt und meist niederschlagsfrei. Im Norden sowie direkt an den Alpen scheint die Sonne auch für längere Zeit. Die Höchstwerte liegen zwischen 0 und 5 Grad im Norden und Osten und 6 bis 12 Grad im Süden und Westen. Dazu weht mäßiger bis frischer, an der Nordsee und auf den Bergen in Böen auch stürmischer Wind um Ost.

In der Nacht zum Dienstag ziehen im Südwesten Wolkenfelder durch. Im weitaus größten Teil Deutschlands bleibt es dagegen bei teils aufgelockerter Bewölkung. Die Temperaturen sinken auf Werten zwischen 0 und 5 Grad in der Mitte und im Süden, im Norden und Nordosten bei teils klarem Himmel wird leichter Frost zwischen 0 und -5 Grad erwartet.

Vorhersage für Deutschland von Dienstag, 09.01.2018 bis Dienstag, 16.01.2018 ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach:

Meist leicht unbeständig, gelegentlich etwas Regen, im Osten und Nordosten anfangs noch windig. Ab Freitag in großen Teilen Deutschlands trocken. Temperaturen meist noch etwas über dem jahreszeitlichen Mittel.

Vorhersage für Deutschland bis Samstag, 13.01.2018:

Am Dienstag ist es wolkig oder stark bewölkt und meist leichte Niederschläge breiten sich allmählich nordwärts aus. Im Tagesverlauf bleibt es dann im Süden und Südosten wieder weitgehend trocken und die Wolkendecke lockert dort auf. Auch im Nordwesten ist es noch überwiegend niederschlagsfrei.

Die Tageshöchsttemperaturen erreichen Werte zwischen 3 Grad im Nordosten und 10 oder 11 Grad am Oberrhein sowie, föhnig unterstützt, auch am Nordrand der Alpen und des Erzgebirges. Der Wind weht meist mäßig aus Süd, im Norden und Nordosten aus Ost bis Südost. An der See sowie auf höheren Bergzipfeln sind Böen bis Sturmstärke zu erwarten.

In der Nacht zum Mittwoch halten sich über dem Norden und der Mitte meist dichte Wolken mit etwas Regen. Nach Südosten zu bleibt es bei teils aufgelockerter Bewölkung weitgehend trocken. Die Luft kühlt sich auf +5 bis 0 Grad ab. Südlich der Donau sowie in Pommern wird leichter Frost bis -3 Grad erwartet.

Am Mittwoch regnet es bei überwiegend trübem Wetter gebietsweise noch etwas, im Südosten bleibt es oft trocken und dort zeigt sich hin und wieder auch mal die Sonne. Die Temperaturen ändern sich gegenüber dem Vortag wenig, der südliche bis östliche Wind lässt insgesamt nach, weht aber an der See noch frisch und stark böig.

In der Nacht zu Donnerstag fällt örtlich noch etwas Regen. Die Luft kühlt sich auf 5 bis 0 Grad ab, am Alpenrand bis -3 Grad.

Donnerstag bis Samstag ist es zwar meist noch stark bewölkt, bevorzugt im Westen und Südwesten zeigt sich auch mal kurz die Sonne.

In den Mittelgebirgen und im Süden und Südosten fällt mitunter noch etwas Regen, in höheren Lagen auch Schnee, im Laufe des Freitags und am Samstag bleibt es dann größtenteils niederschlagsfrei.

Mit Höchsttemperatuten von +2 bis +7 Grad wird es allgemein geringfügig kälter. Nachts sinkt die Temperatur auf +2 bis -3 Grad, an den Alpen später auch bis -5 Grad. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus Süd bis Ost oder aus unterschiedlichen Richtungen.

Trendprognose für Deutschland, von Sonntag, 14.01.2018 bis Dienstag, 16.01.2018:

Am Sonntag meist noch ruhiges Winterwetter, ab Montag von Westen her wahrscheinlich wieder unbeständig mit Wind und Regen, Temperaturen erst wenig verändert, später wieder zunehmend milder.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Michael Goethel

 

 

Kommentare sind geschlossen.