Kaiserslautern – Auch sowas gibt es: Einbruch im dritten Stock

Mittelrhein-Tageblatt-Nachrichten-aus-Kaiserslautern-RLPKaiserslautern – Einbrecher sind irgendwann in der Zeit von Montag, 11. Dezember 2017, bis Montag, 18. Dezember 2017, in eine Wohnung im Stadtgebiet eingebrochen. Die Wohnung liegt im dritten Stock eines Mehrfamilienhauses.

Weil die Haustür des Anwesens nicht richtig schließt, gelangten Unbekannte ungehindert in das Treppenhaus des Mehrfamilienhauses und so in den dritten Stock. Dort brachen sie eine Wohnungstür auf und drangen unbemerkt in die Wohnung ein. Die Wohnungsinhaber waren nicht zu Hause. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde nichts entwendet. Die Ermittlungen der Polizei Kaiserslautern dauern an.

Ein Einbruch in die eigenen vier Wände ist für viele Menschen ein großer Schock. Die Verletzung der Privatsphäre, das verlorengegangene Sicherheitsgefühl oder auch schwerwiegende psychische Folgen, die nach einem Einbruch auftreten können, sind für die Betroffenen meist schlimmer als der rein materielle Schaden.

Durch richtiges Verhalten und die richtige Sicherungstechnik können jedoch viele Einbrüche verhindert werden.

Die wichtigsten Tipps Ihrer Polizei:

– Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit.
– Vorsicht: Gekippte Fenster sind offene Fenster und von Einbrechern leicht zu öffnen.
– Wenn Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie umgehend den Schließzylinder aus.
– Ziehen Sie die Tür nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie immer zweifach ab – auch wenn Sie Haus oder Wohnung nur kurzzeitig verlassen.
– Deponieren Sie Ihren Haus- der Wohnungsschlüssel niemals draußen. Einbrecher kennen jedes Versteck!
– Rollläden sollten zur Nachtzeit – und nach Möglichkeit nicht tagsüber – geschlossen werden. Sie wollen ja nicht schon auf den ersten Blick Ihre Abwesenheit signalisieren.
– Lassen Sie bei einer Tür mit Glasfüllung den Schlüssel nicht innen stecken.
– Öffnen Sie auf Klingeln nicht bedenkenlos, sondern zeigen Sie gegenüber Fremden ein gesundes Misstrauen. Nutzen Sie Türspion und Sperrbügel (Türspaltsperre).

Einbruchschutz durch Nachbarschaftshilfe:

Pflegen Sie den Kontakt zu Ihren Nachbarn – für mehr Lebensqualität und Sicherheit. Denn in einer aufmerksamen Nachbarschaft haben Einbrecher kaum eine Chance.

– Achten Sie bewusst auf gefährdende und verdächtige Situationen.
– Halten Sie in Mehrfamilienhäusern den Hauseingang auch tagsüber geschlossen. Prüfen Sie, wer ins Haus will, bevor Sie den Türöffner drücken.
– Achten Sie auf Fremde im Haus oder auf dem Nachbargrundstück und sprechen Sie sie an.
– Sorgen Sie dafür, dass in Mehrfamilienhäusern Keller- und Bodentüren stets verschlossen sind.
– Betreuer Sie die Wohnung länger abwesender Nachbarn, indem Sie z.B. den Briefkasten leeren. Es geht darum, einen bewohnten Eindruck zu erwecken.
– Alarmieren Sie bei Gefahr (Hilferufe, ausgelöste Alarmanlage) und in dringenden Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110.

Weitere Tipps, auch zu Sicherungstechniken rund um Haus und Wohnung, finden Sie im Internet unter www.k-einbruch.de

OTS: Polizeipräsidium Westpfalz

 

 

Kommentare sind geschlossen.