Kaiserslautern – Polizei zieht positive Bilanz nach Südwestderby

pol-ppwp-polizei-zieht-positive-bilanz-nach-suedwestderby-gemeinsame-pressemitteilung-des-polizeipra

KSC-Anhänger auf dem Weg zum Betzenberg – Foto: Polizei

Kaiserslautern – Nach dem Südwestderby zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem Karlsruher SC (0:0) am Sonntagnachmittag hat die Polizei eine positive Bilanz gezogen – die Einsatzkonzeption hat funktioniert und es kam zu keinen größeren Zwischenfällen.

Einsatzleiter Wolfgang Schäfer lobte seine „Mannschaft“ für die konzentrierte und professionelle Arbeit und hob insbesondere die gute Zusammenarbeit mit der Bundespolizei hervor. Mehrere hundert Beamtinnen und Beamte des Polizeipräsidiums Westpfalz sowie der rheinland-pfälzischen Bereitschaftspolizei und der Bereitschaftspolizei aus Baden-Württemberg waren im Einsatz. Auch die Bundespolizei Kaiserslautern war mit starken Kräften und Unterstützung der Bundesbereitschaftspolizei St. Augustin, Hünfeld, Bad Bergzabern und der Mobilen Kontroll – und Überwachungseinheit Koblenz im Einsatz. Ein Lob gilt zudem den Anhängern beider Verein, die sich bis auf wenige Ausnahmen an die Regeln gehalten haben.

Gut 28.000 Zuschauer sind zu dem Spiel ins Fritz-Walter-Stadion gekommen – davon etwa 4.000 KSC-Anhänger, die ihr Team in die Westpfalz begleitet haben. Die meisten Karlsruher Fans nutzten zwei bereitgestellte Entlastungszüge, dabei zündeten auf der Anfahrt nach Kaiserslautern Unbelehrbare im Zug Pyrotechnik und vermummten sich vereinzelt. Glücklicherweise gab es keine Verletzten. Ein Störer wurde bei Ankunft des Zuges durch die Bundespolizei in Gewahrsam genommen. Ein weiterer Fußballanhänger durfte ebenso das Spiel nicht sehen, weil er sich vermummte und auch Widerstand leistete. Knapp 2.000 KSC-Anhänger reisten mit den Entlastungszügen nach Kaiserslautern und wurden am Bahnhof von Polizeieinheiten in Empfang genommen und zum Stadion begleitet. Dabei wurde der 11-Freunde-Kreisel weiträumig gesperrt, um ein Aufeinandertreffen mit einheimischen Fans zu verhindern.

Ein Lauterer Anhänger, der im Viadukt Pyrotechnik zündete, wurde ihn Gewahrsam genommen. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Körperverletzungen in mehreren Fällen. Vereinzelt kam es auf dem Weg zum Stadion auch auf Seiten der KSC-Fans zum Einsatz von Pyrotechnik und Böllern. Kurz vor dem Anpfiff zündeten KSC-Anhänger im Gästeblock mehrfach pyrotechnische Gegenstände und schossen Leuchtkugeln ab. Dabei erlitt ein Karlsruher eine Rauchvergiftung und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Wegen der starken Rauschwaden auf dem Spielfeld konnte die Partie nicht pünktlich angepfiffen werden. Nach dem Spiel verließen die Fangruppen der beiden Vereine zeitversetzt das Stadion, um auch nach dem Abpfiff die kategorische Fantrennung zu gewährleisten.

Die Bahnreisenden wurden wiederum mit starker Präsenz zum Bahnhof begleitet. Während der Abreisephase musste zur strikten Fantrennung der Hauptbahnhof gesperrt werden. Die beiden Züge nach Karlsruhe verließen um 16.28 Uhr und 16.45 Uhr Kaiserslautern. Dass das Spiel eine hohe Brisanz hat, zeigte auch die Anwesenheit des Bundestagsabgeordneten Thomas Hitschler. Er machte sich persönlich ein Bild vom Einsatzgeschehen und informierte sich vor Ort bei Polizeidirektor Ralf Leyens, dem Einsatzleiter der Bundespolizei, der bei Einsatzende feststellte, dass der hohe Kräfteansatz aufgrund der spürbaren Brisanz gerechtfertigt war und letztlich auch schwerwiegende Auseinandersetzungen im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei verhindert hat!

Besondere Erwähnung verdient der enge partnerschaftliche Schulterschluss mit der Landespolizei Rheinland – Pfalz sowie die Unterstützung der DB-AG.

OTS: Polizei Westpfalz

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!