Kaiserslautern – Zuerst tapeziert und dann in der Psychiatrie gelandet

suedwest-news-aktuell-kaiserslauternKaiserslautern – Ein 39-jähriger Mann aus Kaiserslautern vermisste beim Tapezieren die Hilfe seiner Lebensgefährtin. Dabei hatte er doch trotz seiner 2.67 Promille die Arbeit begonnen.

Es kam zu einem handfesten verbalen Streit. Letztlich wusste sich die Frau nicht mehr zu helfen und verständigte die Polizei.

Der Handwerker verließ im Beisein der Polizisten die Wohnung. Da er seine Alkoholsucht nicht in den Griff bekommt bat er um Verbringung in die Psychiatrie um sich helfen zu lassen.

Seine Betreuerin wurde informiert.

OTS: Polizeipräsidium Westpfalz

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!