Kuschelig ist es nur am Ofen: Wetterbericht für Deutschland und der aktuelle Wettertrend, ausgegeben am 07.02.2018

Mittelrhein-Tageblatt - News vom Wetter -Deutschland – Der aktuelle Wetterbericht vom 07.02.2018: Verbreitet Frost, lokal strenger Frost. Tagsüber im Norden und Osten teils Dauerfrost. Am Nachmittag im Südosten Bayerns aufkommender Schneefall.

Vorhersage – heute:

Heute früh ist es im Westen, in Teilen der Mitte sowie im äußersten Südosten dicht bewölkt. Es bleibe aber überwiegend trocken. Sonst ist es gering bewölkt oder klar. Die Frühtemperatur liegt unter dichteren Wolken zwischen -1 bis -4 Grad, sonst bei -5 bis -10 Grad, in windgeschützten Tal- und Muldenlagen bei längerem Aufklaren zwischen -10 und -15 Grad.

Tagsüber zeigt sich im Norden und in der Mitte meist die Sonne, nur gebietsweise hält sich mehr Bewölkung. Im Südosten ziehen weitere dichtere Wolkenfelder auf und in der zweiten Tageshälfte breitet sich von den Alpen leichter bis mäßiger Schneefall nordwestwärts bis etwa zur Donau aus. Im Norden und Osten herrscht stellenweise leichter Dauerfrost um -1 Grad, sonst werden Höchstwerte zwischen 0 und 4, im Bergland zwischen -3 bis 0 Grad erwartet. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nord bis Nordost.

In der Nacht zum Donnerstag ist es im Nordseeumfeld sowie in der Südosthälfte stark bewölkt. Südlich der Donau und im Bayerischen Wald bzw. Oberpfälzer Wald hält der leichte Schneefall weiter an. In den übrigen Gebieten ist es teils gering, teils auch dichter bewölkt, aber trocken. Die Temperaturen sinken in bewölkten Regionen auf -1 bis -5, sonst auf -5 bis -9 Grad, im Bergland über Schnee sowie in windgeschützten Lagen in der Mitte unter -10 Grad (strenger Frost).

Wetterlage:

Unter schwachem Hochdruckeinfluss gestaltet sich das Wetter in Deutschland ruhig. Dabei ist kalte Festlandsluft wetterbestimmend. Einzig der Süden des Landes wird heute von einem Mittelmeertief beeinflusst.

Vorhersage – morgen:

Am Donnerstag scheint im Norden, in der Mitte und im Westen vielfach für längere Zeit die Sonne. In Teilen Sachsens sowie in Bayern ist es hingegen überwiegend dicht bewölkt. Der leichte Schneefall zwischen Niederbayern und dem Allgäu lässt im Tagesverlauf nach. Die Temperatur steigt dabei auf -3 Grad im Bergland und 4 Grad an der Küste sowie an Nieder- und Oberrhein. Es weht meist schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen. Am Nachmittag frischt der Wind an der Nordsee etwas auf und weht aus südlichen Richtungen.

In der Nacht zum Freitag ist es in weiten Landesteilen gering bewölkt oder klar, nur von Ostbayern bis Sachsen und später im Südwesten ist es stark bewölkt, aber überall trocken. Die Temperatur sinkt auf 0 Grad an der Nordsee, sonst auf -3 bis -9 Grad, in windgeschützten Muldenlagen erneut auf unter -10 Grad. An der Nordsee weht mäßiger Südwind mit starken Böen, in den übrigen Gebieten schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen.

Vorhersage für Deutschland von Freitag, 09.02.2018 bis Freitag, 16.02.2018:

Zunächst winterlich und vereinzelt leichter Schneefall, am Sonntag allmähliche Umstellung zu nasskaltem Wetter.

Vorhersage für Deutschland bis Dienstag, 13.02.2018:

Am Freitag ist es anfangs meist gering bewölkt und trocken, lediglich in Teilen Bayerns halten sich dichtere Wolken. Im Tagesverlauf zieht im Westen und Nordwesten dichte Bewölkung auf und nachfolgend setzt leichter Schneefall ein. Die Temperatur steigt auf -1 bis +3 Grad. Der Wind weht meist schwach aus unterschiedlichen Richtungen. An der Nordseeküste lässt der stark böige Südwind im Tagesverlauf langsam nach.

In der Nacht zum Samstag ist es im Westen und Nordwesten weiterhin stark bewölkt und es fällt etwas Schnee. Auch in Teilen Bayerns hält sich dichte Bewölkung. Im Osten ist es hingegen aufgelockert bewölkt oder klar. Die Temperatur sinkt auf -1 bis -4 Grad im Westen und Nordwesten, sonst -4 bis -8 Grad.

Am Samstag zieht ein schmales Band mit etwas Schneefall über Deutschland hinweg ostwärts. Es wird dabei immer schwächer, in einigen Regionen wird wahrscheinlich überhaupt kein Niederschlag fallen. Sonst ist es wolkig, nur sehr lokal und kurzzeitig scheint auch einmal die Sonne. Die Temperaturen erreichen tagsüber 1 bis 4 Grad. Dabei ist es schwachwindig.

In der Nacht zu Sonntag kann es im äußersten Westen anfangen zu schneien. Sonst fällt kein nennenswerter Niederschlag. Die Temperaturen gehen auf 0 Grad im äußersten Nordwesten und -2 bis -7 Grad im übrigen Land zurück.

Am Sonntag zieht ein Niederschlagsband von Nordwest nach Südost über Deutschland hinweg. Die Niederschläge beginnen mit Schnee, gehen im Flachland aber in Schneeregen und Regen über. Im Norden frischt der Wind deutlich auf, an der Nordsee besteht die Gefahr vereinzelter stürmischer Böen, im Bergland gibt es starke Böen aus Südwest, später West. Die Temperaturen erreichen im Flachland 2 bis 6 Grad.

In der Nacht zu Montag bleibt es stark bewölkt, es fällt oberhalb 300 bis 400 m Schnee, darunter häufig Regen. Die Temperaturen gehen auf plus 1 Grad im Nordwesten und minus 0 bis -3 Grad sonst.

Am Montag und Dienstag fällt am Alpennordrand noch zeitweilig Schnee, sonst nur im Mittelgebirgsraum gelegentlich. Am Dienstag bleibt es überwiegend trocken. Die Temperaturen erreichen tagsüber 2 bis 6 Grad, nachts gibt es außer im äußersten Nordwesten Frost, meist zwischen 0 und -4 Grad. Der Wind weht im Norden mäßig, nach Süden hin schwach aus Südwest bis West.

Trendprognose für Deutschland, von Mittwoch, 14.02.2018 bis Freitag, 16.02.2018:

In der 2. Wochenhälfte deutet sich bei stark auffrischendem Südwestwind eine deutliche Milderung an, die im Laufe des Freitag wieder endet.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. R. Hering-Zieringer

 

Jetzt das eigene Projekt starten mit den webgo SSD Webhosting Paketen

 

Kommentare sind geschlossen.