Lastrup – Falsche EWE-Mitarbeiter drehten Gasleitung in Asylunterkunft zu

aktuelle-information-der-polizeiLastrup (NI) – Am 13. Januar 2017, in der Zeit von 13.00 Uhr bis 14.00 Uhr, verschafften sich zwei männliche Personen unter dem Vorwand, dass sie EWE-Mitarbeiter seien, vermutlich versehentlich Zutritt zu einer Asylunterkunft in Lastrup-Suhle.

Sie hatten den Anwohnern gefälschte Schreiben von der EWE vorgelegt und nach Betreten die Hauptgasleitungen zugedreht. Einer der Männer hatte mit den Anwohnern gesprochen, ein weiterer Mann hatte sich zeitgleich in den Keller begeben. Da nichts entwendet wurde, wird seitens der Polizei davon ausgegangen, dass das als Asylunterkunft genutzte Einfamilienhaus versehentlich als mögliches Tatobjekt ausgesucht wurde.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Lastrup (04472-8429) entgegen. An dieser Stelle möchten wir als Polizei noch einmal darauf hinweisen, dass sich Mitarbeiter von Energiekonzernen immer ausweisen werden. Werden diese Nachweise nicht erbracht, sollten die Personen auf keinen Fall in die Wohnung gelassen werden. Es wird dazu geraten, niemals etwas an der Haustür oder bei einem sogenannten „Haustürgeschäft“ innerhalb der eigenen Wohnung zu unterzeichnen.

Besonders ältere Bürgerinnen und Bürger sollten sich nicht unter Druck setzen oder durch forsches Auftreten einschüchtern lassen. Bitten Sie im Zweifelsfall den Betreffenden vor der geschlossenen Tür zu warten und rufen Sie eine Vertrauensperson oder die Polizei an.

OTS: Polizeiinspektion Cloppenburg / Vechta

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!