Laudert04
Zunächst war noch alles „halbe Höhe“ – Foto: SD

Laudert – Gefahrgutunfall auf der A 61: Seit gestern 05.09.2017 ca. 15:00 Uhr ging nichts mehr im kleinen Hunsrückdorf.

Und leider ist es auch aktuell am 06.09.2017 – 04:00 Uhr noch so und die Anwohner wurden und werden massiv durch den anhaltenden Lkw-Verkehr um ihre Nachtruhe gebracht. Warum sollte man auch den Brummi abschalten, wenn man eine halbe Stunde oder länger an einer Stelle steht und mit der Hupe spielen macht ja auch sooooo viel Spaß?!

Ab kurz nach 15:00 Uhr ging absolut nichts mehr. Die Rhein-Mosel-Straße sowie die Kisselbacher Straße wurden zum längsten Lkw-Parkplatz im Hunsrück.

Kurzerhand haben einige Einwohner in Ermangelung von Einsatzkräften der Polizei in Eigenregie die Verkehrsleitung bis spät in den Abend übernommen, um so die Probleme mehr oder weniger in den Griff zu bekommen.

Hier zeigt sich abermals: Wenn eine Dorfgemeinschaft zusammenhält, kann viel erreicht werden.

P. S.: Einen schönen Gruß an den „Vollhorst“ von Trucker, der jetzt der Meinung ist seine Ruhezeit in der Rhein-Mosel-Straße zu machen und alle anderen müssen um ihn herum fahren.

Das könnte was für Sie sein ...

http://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2017/09/Laudert04.jpghttp://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2017/09/Laudert04-200x200.jpgDeutsches-Tageblatt-AktuellAktuellRheinland-Pfalz06.09.2017,Aktuell,Laudert,Lokales,Nach Gefahrgutunfall auf der A 61,Nachrichten,News,versinkt das Dorf im Lkw-ChaosLaudert - Gefahrgutunfall auf der A 61: Seit gestern 05.09.2017 ca. 15:00 Uhr ging nichts mehr im kleinen Hunsrückdorf.Und leider ist es auch aktuell am 06.09.2017 - 04:00 Uhr noch so und die Anwohner wurden und werden massiv durch den anhaltenden Lkw-Verkehr um ihre Nachtruhe gebracht. Warum sollte man...Einfach buntere News und Ratgeber für Rheinland-Pfalz, Deutschland und die Welt