Erstellt durch: | 21. Mai 2017

Mittelrhein-Tageblatt - Stadtnachrichten - Ludwigshafen am Rhein -Ludwigshafen – Ein 10-jähriger Junge aus Ludwigshafen musste am Samstag in den frühen Abendstunden lernen, dass ein Diebstahl eben nicht unter seine Privatsphäre fällt und daher sehr wohl von der Polizei verfolgt wird.

So hatte der Junge in einem Drogeriemarkt großzügig Spielzeug im Wert von über 100 Euro in seinen Rucksack verstaut, ohne die Gegenstände bezahlen zu wollen. Gegenüber den eingesetzten Beamten bezog er sich dann tatsächlich auf den Schutz seiner Privatsphäre und verweigerte jegliche Angaben zum Sachverhalt.

Das Diebesgut durfte der Junge nicht behalten.

Er wurde seiner Mutter überstellt.

OTS: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Das könnte was für Sie sein ...

 

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!