• Handytaschen-Gigant-Shop

Magdeburg – Evakuierung fast beendet – Teile des August-Bebel-Damms werden voll gesperrt

Update Bombenfund in Rothensee.

Mittelrhein-Tageblatt - Deutschland - News - Magdeburg -Magdeburg (ST) – Nach knapp vier Stunden haben Polizei und Ordnungsamt die Evakuierung von Teilen Rothensees fast abgeschlossen. Rund 2.400 Menschen waren aufgefordert, ihre Wohnungen zu verlassen. Derzeit beschäftigt sich die Polizei mit sogenannten Verweigerern, die der Aufforderung zur Evakuierung zunächst nicht Folge geleistet haben. Die Polizei ist zuversichtlich, dieses Problem in absehbarer Zeit zu lösen.

Rund 22 Hilfsbedürftige wurden mit Krankentransporten und Rettungswagen aus einem ambulanten Altenpflegezentrum sowie ihrer häuslichen Pflege transportiert. Sie sind in Krankenhäusern bzw. dem Werner-von-Siemens-Gymnasium oder privat untergebracht. Nach der abgeschlossenen Evakuierung kann die 250-Kilogramm-Fliegerbombe entschärft werden, die am Morgen in der Eschenröder Straße gefunden worden war.

Wegen der Entschärfung vor Ort mussten Wohnungen und Häuser innerhalb eines 500-Meter-Radius‘ evakuiert werden. Die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) stoppen kurz nach 17.00 Uhr den durchgängigen Verkehr auf der Linie 10. Die Straßenbahnen in Richtung Rothensee / Barleber See enden dann an der Haltestelle Zoo.

Die Bahnen vom Barleber See in Richtung Innenstadt fahren nur bis zum Betriebshof Rothensee. Alle Nutzer des ÖPNV, die in Richtung Rothensee, Eichenweiler und Barleber See fahren wollen, werden gebeten, bereits am Bahnhof Magdeburg-Neustadt in die S-Bahn bzw. Regionalbahn umzusteigen. Die MVB informiert über ihre Kanäle auf Facebook und Twitter mit Hilfe des Störungsmelders.

Der August-Bebel-Damm ist während der Entschärfung zudem zwischen Altenhäuser und Hohenwarther Straße voll gesperrt. Polizei und Stadtverwaltung bitten darum, das betroffene Gebiet weiträumig zu umfahren.

Hintergrund:
Nach einem Bombenfund im Stadtteil Rothensee waren seit 11.30 Uhr rund 2.400 Anwohnerinnen und Anwohner aufgerufen, ihre Wohnungen zu verlassen. Die Fliegerbombe war gegen 9.00 Uhr bei Bauarbeiten gefunden worden. Sie soll am späten Nachmittag durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft werden. Seit 11.30 Uhr ist das Bürger-Telefon unter der Rufnummer 03 91/ 54 0 77 77 besetzt.

Die Landeshauptstadt Magdeburg informiert unter www.magdeburg.de sowie auf Facebook und Twitter.

***
Landeshauptstadt Magdeburg
Büro des Oberbürgermeisters
Team Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Alter Markt 6
39104 Magdeburg

 

Kommentare sind geschlossen.