Magdeburg – Hinweise für friedlichen Ablauf des Letzten Schultags

     

    Offener Brief von Ordnungsamt und Polizeirevier Magdeburg.

    Mittelrhein-Tageblatt - Stadtnachrichten - Magdeburg -Magdeburg (ST) – Vor zwei Jahren kam es zum ersten Mal im Zusammenhang mit dem „Letzten Schultag“ der Abiturienten zu nicht mehr hinnehmbaren Begleiterscheinungen in Magdeburg. Deshalb haben sich das Ordnungsamt der Landeshauptstadt und das Polizeirevier Magdeburg entschlossen, in diesem Jahr vorbeugend auf bestehende Risiken und empfohlene Verhaltensweisen aufmerksam zu machen. Der offene Brief wurde bereits an den Gymnasien und Integrierten Gesamtschulen verteilt.

    Die Abiturienten sind meistens 18 Jahre oder älter, weshalb keine jugendschutzrechtlichen Maßnahmen durchgeführt werden können. Da sich höchstwahrscheinlich jedoch auch Minderjährige im Bereich der „Feierlichkeiten“ am 21. April aufhalten, werden neben polizeilichen Einsatzkräften auch zivile Jugendschützer des Ordnungsamtes vor Ort sein.

    Hier der offene Brief im Wortlaut:
    Liebe Abiturientinnen und Abiturienten,

    der „Letzte Schultag“ ist zu Recht einer der bedeutendsten Tage für jede Schülerin und jeden Schüler. Auch in Magdeburg freuen sich die meisten Abiturienten/innen auf diesen Tag und feiern ihn gemeinsam im Stadtpark Rotehorn.

    In den vergangenen Jahren haben sich zum „Letzten Schultag“ viele junge Menschen im Stadtpark getroffen, bei denen es sich nicht nur um Abiturienten handelte. Ihre Feier hatte am Ende leider nicht mehr viel von einem gemütlichen Beisammensein. Im Gegenteil: Die Polizei war bis spät in der Nacht im Einsatz und musste eine Vielzahl an Straftaten aufnehmen: von gefährlicher Körperverletzung bis zu räuberischem Diebstahl. Die Rettungskräfte waren aufgrund der vielen Notfälle gezwungen, ein Notarztzelt aufzubauen.

    Damit die Feier in diesem Jahr zu Eurer Zufriedenheit und Sicherheit abläuft, geben Euch Polizei und Ordnungsamt folgende Empfehlungen:

    ■ Nehmt kein offenes Getränk von Leuten an, die Euch nicht bekannt sind! Lasst Euch auch nicht dazu überreden – es könnten sog. K.O.-Tropfen im Getränk sein!
    ■ Meidet Personen, die Euch „komisch“ vorkommen! Hört auf das eigene „Bauchgefühl“!
    ■ Sprecht Freunde oder Bekannte an und bittet um Hilfe, wenn Ihr Euch unwohl fühlt oder Euch schlecht wird! Zögert nicht, den Ort (Stadtpark) zu verlassen!
    ■ Kümmert Euch um die Freunde, die zu viel getrunken haben! Passt aufeinander auf!
    ■ Organisiert Unterstützung! Lasst Euch abholen!
    ■ Ruft im Zweifel immer die 110 (Polizei-Notruf) oder die 112 (Rettungsdienst) an!

    Wir wünschen Euch viel Spaß beim Feiern!
    Eure Polizei und Euer Ordnungsamt in Magdeburg

    ***
    Text: Landeshauptstadt Magdeburg
    Büro des Oberbürgermeisters
    Team Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Alter Markt 6
    39104 Magdeburg

    Das könnte was für Sie sein ...

     

     

     

     

    Diese Artikel sollten Sie gelesen haben ...

    Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!

     

     

    Karaokehelden