Mainz – Ermittlungen gegen Mitglieder der Ultraszene Mainz

Hallo-Mainz Stadtnachrichten - Polizei - Aktuell -Mainz – Ultraszene Mainz: Wegen des Zündens von Pyrotechnik während der Bundesligabegegnung zwischen Darmstadt 98 und dem 1. FSV Mainz 05 sind nun Durchsuchungen bei Mitgliedern der Ultraszene Mainz durchgeführt worden.

In der Bundesliga-Spielzeit 16/17 fand am 11.03.2017 im Merck-Stadion am Böllenfalltor die Begegnung zwischen dem SV Darmstadt 98 und 1. FSV Mainz 05 statt. Während des Spiels wurde im Gästeblock massiv Pyrotechnik durch Mitglieder der Ultraszene Mainz gezündet. Ein sehr großer Teil der unmittelbar in diesem Bereich stehenden Personen, war zu diesem Zeitpunkt mit Sturmhauben, Schlauchschals und ähnlichem vermummt.

Noch während des Spiels wurden durch die anwesenden rheinland-pfälzischen Polizeibeamten ein großer Teil dieser Personen, aufgrund ihrer Personenkenntnis, identifiziert und die Personalien der hessischen Landespolizei zur Verfügung gestellt. Durch die spätere Auswertung von Videoaufnahmen konnten weitere, beteiligte Personen erkannt werden. Insgesamt wurde gegen 24 Personen ermittelt. In 15 Fällen erging ein bundesweites Stadionverbot gegen Mitglieder der Ultraszene Mainz. Vier Ermittlungen wurden aufgrund strafprozessualer Vorgaben nach Mainz abgegeben.

Diese führten zu Durchsuchungen bei zwei Mitgliedern der Ultraszene Mainz in der 37 KW. Dabei wurden pyrotechnische Erzeugnisse, Vermummungsgegenstände, sowie Gegenstände die unter den Begriff der sogenannten Schutzbewaffnung, wie z.B. Zahnschutz fallen, sichergestellt. Das Auffinden dieser Gegenstände führt nun möglicherweise zur Einleitung weiterer Verfahren gegen diese Personen.

OTS: Polizeipräsidium Mainz

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!