Mainz – Grüne: Humaner, effizienter, unbürokratischer – Mainz führt Gesundheitskarte für Flüchtlinge zum 1. Juli ein

rlp-24.de - News - Politik Grüne -Mainz – Zur Einführung der Gesundheitskarte für Flüchtlinge in der Landeshauptstadt Mainz erklärt Daniel Köbler, Sprecher für Gesundheit und Integration der GRÜNEN Landtagsfraktion und Mainzer Stadtratsmitglied:

„Die elektronische Gesundheitskarte ist humaner für die kranken Menschen, effizienter für die Verwaltung und unbürokratischer für Ärzte und Krankenkassen. Ich freue mich sehr darüber, dass sich der Stadtrat auf grüne Initiative für eine Lösung entschieden hat, die allen Beteiligten nutzt. Endlich haben Flüchtlinge in Mainz bald einen diskriminierungsfreien und unbürokratischen Zugang zum Arzt.

Nach Trier ist Mainz die zweite Stadt in Rheinland-Pfalz, die die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge einführt. Kusel hat als erster Landkreis einen entsprechenden Beschluss gefasst. Dies sollte mehr Kreise und Städte ermutigen, der Rahmenvereinbarung des Landes beizutreten.“

Hintergrund:

Das Land hat unter Beteiligung der Kommunen und der Krankenkassen eine Rahmenvereinbarung verhandelt, der einzelne Kommunen beitreten können, um vor Ort die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge nach §264 I SGB V einzuführen. Die Stadt Mainz wird zum 3. Quartal dieses Jahres (01.07.2017) Flüchtlingen die Gesundheitskarte zur Verfügung stellen und die Auswirkungen der Einführung nach einem Jahr überprüfen.

***


Text: Dilek Kirmizitas
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kaiser-Friedrich-Str. 3
55116 Mainz

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!