michael-frisch
Michael Frisch – Foto: AfD

Mainz – Weder zum AfD-Antrag mit dem Titel „Gesellschaftslehre durch Sozialkunde, Erdkunde und Geschichte ersetzen“ noch zum inhaltlich ähnlichen CDU-Alternativantrag wollten sich Grüne und FDP am gestrigen Donnerstag im Plenum äußern. Beide Fraktionen verzichteten auf eine Rede. Da es sich bei diesen Anträgen um die Umsetzung eines Beschlusses des Schülerlandtags handelt, zeigt dies ein bemerkenswertes Desinteresse von Grünen und FDP an gut begründeten Vorschlägen und Wünschen seitens der betroffenen Schüler.

Dazu Michael Frisch, stellvertretendes Mitglied im Bildungsausschuss des Landtages Rheinland-Pfalz, selbst mehr als 30 Jahre lang Lehrer und familienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion: „Das demonstrative Schweigen der Grünen und der FDP im Plenum ist eine eindeutige Brüskierung und Geringschätzung des Schülerlandtags. Dass die bildungspolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP, Frau Lerch, auf einen Redebeitrag verzichtete, lässt tief blicken. Offenkundig konnte sie sich mit ihrer persönlichen Ansicht in ihrer Fraktion nicht durchsetzen. Einmal mehr verzichtete die FDP zu Gunsten von rot-grünen Inhalten auf eine eigenständige Politik. Das ist wohl der Preis für die Regierungsbeteiligung.“

Hintergrund:

Die Jungen und Mädchen der damaligen Klasse 10 b der IGS Kastellaun brachten im Mai den Antrag „Stärkung der politischen Bildung durch die Wiedereinführung eines differenzierten Fachunterrichts“ in den Schülerlandtag ein. Dieser Antrag, der die Differenzierung des Faches Gesellschaftslehre in die Fächer Geschichte, Sozialkunde und Erdkunde vorsieht, wurde vom Schülerlandtag mehrheitlich beschlossen. Allerdings machte Bildungsministerin Hubig (SPD) in der Sitzung des Bildungsausschusses im Juni deutlich, dass sie nicht die Absicht habe, den Beschluss umzusetzen.

Und das, obwohl an den Gymnasien der Unterricht differenziert angeboten wird und die Realschulen plus selbst entscheiden können, ob sie das Fach Gesellschaftslehre anbieten oder die einzelnen Fächer unterrichten wollen. Die AfD, die sich bereits im vergangenen Jahr dieser Thematik mit einem Ausschussantrag gewidmet hatte, nahm deshalb den Beschluss des Schülerlandtags zum Anlass, einen Antrag ins Plenum einzubringen. Die FDP-Abgeordnete Lerch hatte im Bildungsausschuss von ihren persönlichen Bemühungen als Pädagogin berichtet, das Fach Sozialkunde zu stärken und eine Trennung der Fächer zu erreichen.

Michael Frisch ist familienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz.


***
Urheber: Andreas Wondra
Leiter Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz
Kaiser-Friedrich-Straße 3 | 55116 Mainz

Das könnte was für Sie sein ...

http://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2016/08/michael-frisch.jpghttp://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2016/08/michael-frisch-200x200.jpgDeutsches-Tageblatt-AktuellAktuellAllgemeinMainzPolitikPolitik in RLPRheinland-Pfalz25.08.2017,AfD,Aktuell,Grüne und FDP brüskieren,Lokales,Mainz,Michael Frisch,Nachrichten,News,Politik,SchülerlandtagMainz - Weder zum AfD-Antrag mit dem Titel „Gesellschaftslehre durch Sozialkunde, Erdkunde und Geschichte ersetzen“ noch zum inhaltlich ähnlichen CDU-Alternativantrag wollten sich Grüne und FDP am gestrigen Donnerstag im Plenum äußern. Beide Fraktionen verzichteten auf eine Rede. Da es sich bei diesen Anträgen um die Umsetzung eines Beschlusses des...Einfach buntere News und Ratgeber für Rheinland-Pfalz, Deutschland und die Welt