Mainz – Uwe Junge (AfD): Hat die Rasterfahndung versagt?

Uwe Junge - AfD -

Uwe Junge (Quelle: AfD RLP)

Mainz – Medienberichten zufolge war der Attentäter von Amsterdam trotz behördlicher Hinweise nicht auf sein Gefährdungspotential hin überprüft worden.

Hierzu Uwe Junge, Fraktionsvorsitzender der AfD im Landtag Rheinland-Pfalz: „Trotz der eingeführten Rasterfahndung und angeblicher Überprüfung von gefährlichen Personen ist die Sicherheitslücke in Rheinland-Pfalz offensichtlich weiterhin groß. Der Innenminister weiß offensichtlich seine Mittel nicht zielführend anzuwenden, um die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Verantwortliche Politik stellt nicht nur fest, sie handelt auch.“

Junge weiter: „Hinweise aus der Bevölkerung und von nachgeordneten Behörden und Ämtern müssen sensibler wahrgenommen werden. Sicherheit ist auch eine Gemeinschaftsaufgabe, die ohne die Mithilfe der Gesellschaft nicht gewährleistet werden kann. Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit.“

Uwe Junge ist Fraktionsvorsitzender der AfD-Landtagsfraktion im Landtag Rheinland Pfalz.

***
Fabian Schütz
Leiter Presse- & Öffentlichkeitsarbeit – AfD

 

Kommentare sind geschlossen.