Mainz – Uwe Junge (AfD) zum Katastrophenalarm im Landkreis Birkenfeld: „Schnelle Hilfe tut not!“

Uwe Junge - AfD -

Uwe Junge (Quelle: AfD RLP)

Mainz – Am 27.05.2018 kam es in einigen Regionen von Rheinland-Pfalz zu außergewöhnlich starken Niederschlägen. Innerhalb kürzester Zeit wurden Straßen überflutet, Autos weggespült, Keller, Häuser und Firmen standen unter Wasser.

Die unerwartete und heftige Katastrophe überraschte die Einwohner und Unternehmer völlig unvorbereitet. Die Feuerwehren vor Ort konnten der Lage durch großen persönlichen und aufopferungsvollen Einsatz Herr werden. Es fehlt jedoch seit Jahren an geeigneter Ausrüstung vor Ort. „Hier wird die jahrelang fehlende Unterstützung und Mangelverwaltung der Landesregierung bei den Feuerwehren sichtbar“, beschreibt Uwe Junge die Situation. „Unsere Wehren löschen eben nicht nur Brände oder stehen beim Martinsfeuer parat, sie sind Spezialisten für vielerlei Gefahrenlagen und müssen dazu auch entsprechend ausgerüstet sein.“

Abgesehen von beschädigten oder fahruntauglichen Fahrzeugen, stehen in Herrstein und Fischbach Hausinhaber vor Totalschäden. Einige Anwohner mussten ihre Häuser verlassen, die Gebäude sind teilweise einsturzgefährdet und mussten von Statikern überprüft werden. „Für die Region wichtige Unternehmen wissen nicht, wie es weitergehen soll, hier stehen Existenzen und mittelbar Arbeitsplätze auf dem Spiel“, so Uwe Junge. Schnelle Hilfe sei jetzt notwendig, um Notlagen abzuwenden, Insolvenzen zu verhindern und größeren wirtschaftlichen Schaden von der ohnehin strukturschwachen Region abzuwenden.

„Ich habe daher heute die Landesregierung und den Innenminister um Auskunft gebeten, was ihrerseits an Hilfe für die Bürger möglich sei und dringend notwendige Verbesserungen für unsere Feuerwehren angeregt“, so Uwe Junge.

Uwe Junge ist Fraktionsvorsitzender der AfD-Landtagsfraktion im Landtag Rheinland-Pfalz.

***

Fabian Schütz
Leiter Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz
Kaiser-Friedrich-Straße 3 | 55116 Mainz

 

 

Kommentare sind geschlossen.