020316bk0011
Coverfoto: Verlag Schwarzkopf und Schwarzkopf

Berlin – Berliner sind nicht bescheiden. Gerne prollen sie rum, obwohl die schon einsehen, dass Berlin echt nicht das Gelbe vom Ei ist. Das glauben nur frisch Zugezogene. Bis Berlin sie verroht hat. Wer wissen will, warum die Einheimischen ihre Stadt hassen, dem sei dieses Buch empfohlen. Eine kleine Stadtkunde jenseits der Reisebusparkplätze, eine Hasserklärung an Weddinger Assis, Currywurst mit Darm und die Berliner Schnauze. Visiten im Seekrieg im Columbiabad, bei Absturzclubs und verrückten Straßenpredigern. Spurensuche bei verspießten Hausbesetzern, Ditwird-ma-ja-wohl-noch-sagn-dürfn-Sagern und Späti-Philosophen. Und die Feststellung, dass Berlin ohne seine Eso-Hipster, Stammtisch-Sarrazins und 3er-BMWs auf der Hermannstraße rein gar nichts fehlen würde. Berliner Lektüre, vom Leben geschändet.

DAS THEMA Immer noch sonntags um vier ins Berghain? Nachmittags versteht sich? Noch Soja-Cortado von debil-glücklichen nicaraguanischen Bauern in Prenzlauer Berg gurgeln? Noch in einem grottigen Start-up für umgerechnet 1,64 € die Stunde nachts um vier Selbstausbeuter-Party schieben? Am »Berliner Pilsener« trinken, weil du denkst, es ist voll Berlin und so, Gras mit Görli-Aufschlag kaufen und aussehen wie eine Altkleidertonne in/an deinem Lieblings-K-FEE-Tisch? Geh sterben. Berlin ist nicht nur scheiße. Es ist noch scheißer, als es mal war. Und das muss man erst mal schaffen. Berlin gibt Scheiße eine ganz neue Definition. Und trotzdem: Es kommen immer mehr Verwirrte. Jeder neue Schritt eurer Chucks über den Gehweg führt euch weiter ins Verderben. Da unten warten nur die alten Berliner: missgünstig, widerlich, von Grund auf schlecht. Ihr könnt sie weggentrifizieren, Sepiafilter über ihre miese Existenz legen und sie ach so kreativ beschreiben, aber seht’s ein: In 20 Jahren seid ihr das.

EINIGE GRÜNDE Weil Berlin das neue Malle ist. Weil der BER Germania 2.0 ist. Weil man als Hete nicht mal in Ruhe im Ficken 3000 ein Dildobier trinken kann. Weil der Kackefant dich verfolgt. Weil der Wedding nicht kommen kann. Weil Hermannstraße, wallah. Weil Rentner Amok laufen. Weil Gemüsed.ner und Currywurst als Essen durchgehen. Weil Hipster zu blöde sind, Alki zu sein. Weil es ein Streichelzoo für Verrückte ist. Weil die Transsib schneller als die S-Bahn ist. Weil die Spätis ausgemerzt werden. Weil Backpacker alles vollschwitzen. Weil Berlin verdorft. Weil Köter alles vollkacken. Weil der Görli das Mekka für »BILD«-Leser ist. Weil bei Aldi Würde im Angebot ist. Weil Qualfüttern ein Hobby ist. Weil Jesus raven geht. Weil Fixies Kinder zerfleischen. Weil Pädagogenpapis die Männlichkeit verraten. Weil »Tatort« Event ist. Weil die Hasenheide voll von Alpha-Kevins ist. Weil Stricken das neue Graffiti sein will. Weil Berlin Berlin ist.

***
Text: Verlag Schwarzkopf und Schwarzkopf
Berlin

Das könnte was für Sie sein ...

Neu im Bücherregal: 111 GRÜNDE, BERLIN ZU HASSENhttp://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2016/08/020316bk0011.jpghttp://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2016/08/020316bk0011-120x120.jpgDeutsches-Tageblatt-AktuellAktuellNeue BücherReise und TouristikZentral-Ratgeber02.03.2016,111 GRÜNDE,Aktuell,BERLIN ZU HASSEN,Kultur,Nachrichten,Neu im Bücherregal,News,TippsBerlin - Berliner sind nicht bescheiden. Gerne prollen sie rum, obwohl die schon einsehen, dass Berlin echt nicht das Gelbe vom Ei ist. Das glauben nur frisch Zugezogene. Bis Berlin sie verroht hat. Wer wissen will, warum die Einheimischen ihre Stadt hassen, dem sei dieses Buch empfohlen. Eine kleine...Einfach buntere News und Ratgeber für Rheinland-Pfalz, Deutschland und die Welt