Neustadt /Weinstraße – 19-Jährige von Türken in der Karolinenstraße erstochen

Aktuelles von der Rheinland-Pfalz Polizei -Neustadt / Weinstraße – Vergangene Nacht am, 09.07.2018, kurz nach 23 Uhr, wurde die Polizei über einen Streit in einem Mehrfamilienhaus in Neustadt, Karolinenstraße, informiert. Als die Polizisten vor Ort eintrafen, fanden sie eine 19-Jährige leblos im Flur des zweiten Obergeschosses vor.

Bei ihr saß ein 42-jähriger Bewohner, der ebenfalls verletzt war. Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll es zwischen der 19-jährigen Frau und ihrem 22-jährigen Ex-Partner zu einem Streit gekommen sein, in dessen Verlauf der 22-Jährige die Frau getötet haben soll. Der 42-jährige Nachbar habe der Frau helfen wollen, dabei wurde sei er von dem 22-Jährigen ebenfalls verletzt worden. Der Tatverdächtige flüchtete vom Tatort, wurde kurze Zeit später aber von Polizisten im Nahbereich vorläufig festgenommen.

Der 22-Jährige wird im Laufe des Tages auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Frankenthal dem Haftrichter vorgeführt. Über das Ergebnis werden wir nachberichten. Die Ermittlungen dauern an.

Nachmeldung:

Der 22-jährige in Deutschland geborene Türke wurde am Nachmittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Frankenthal vorgeführt. Er zeigte sich im Wesentlichen geständig.

Er hat angegeben, auf seine ehemalige Lebensgefährtin und den 42-jährigen Nachbarn mit einem Messer eingestochen zu haben. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal ordnete der Haftrichter Untersuchungshaft wegen Totschlags, versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung an. Es bestehen die Haftgründe der Fluchtgefahr und der Schwerkriminalität. Der Beschuldigte kam in eine Justizvollzugsanstalt.

Im Rechtsmedizinischen Institut der Universität Mainz wurde der Leichnam der 19-Jährigen im Laufe des Tages obduziert. Todesursächlich ist demnach Verbluten infolge von Stichverletzungen. Der verletzte 42-Jährige ist außer Lebensgefahr, muss aber aufgrund seiner schweren Verletzungen in einem Krankenhaus weiterhin stationär behandelt werden.

OTS: Polizeipräsidium Rheinpfalz

 

Kommentare sind geschlossen.